Solarworld beliefert diverse Eigenverbrauchsanlagen in Frankreich

Mehrere Leuchtturmprojekte für solaren Eigenverbrauch sind mit Modulen von Solarworld in Frankreich realisiert worden. Die Regierung in Paris fördere über ihr neues Ausschreibungsprogramm die direkte Nutzung des Solarstroms, teilte der deutsche Photovoltaik-Hersteller am Donnerstag mit. In Deutschland sind Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlagen hingegen von den Ausschreibungen ausgeschlossen.

Das größte Projekt der nun realisierten Projekte in Frankreich ist eine Photovoltaik-Anlage auf einem Supermarkt im Südwesten Frankreichs mit 500 Kilowatt Leistung. Die Carports seien dort mit Glas-Glas-Modulen von Solarworld bestückt worden. Die Photovoltaik-Anlage bei Bordeaux werde jährlich rund 580 Megawattstunden Solarstrom produzieren, den der Supermarkt zu 99 Prozent selbst verbrauchen werde. „Mit dem Eigenverbrauch des Stroms ist das ein hervorragendes Wirtschaftsmodell“, erklarte E-Leclerc-Geschaftsfuhrer Michel-Edouard Leclerc. Die Photovoltaik-Anlagen für einen der größten Einzelhandelsketten Frankreichs sei im November eingeweiht worden. E-Leclerc wolle damit seine nachhaltige Unternehmensstrategie dokumentieren.

Ein zweites Leuchtturmprojekt mit Solarworld-Module ist in Paris realisiert worden. Erstmals setze ein Wohn- und Bürohaus im Zentrum der französischen Hauptstadt auf Photovoltaik-Eigenverbrauch, wie es bei Solarworld hieß. Im Zuge der energetischen Sanierung des historischen Gebäudes sei eine 90 Quadratmeter große Photovoltaik-Anlage mit 15 Kilowatt Leistung installiert worden. Auch hier seien Glas-Glas-Solarmodule installiert worden. Der Eigenverbrauch für die Mieter werde bei jährlich etwa 12.000 Kilowattstunden Solarstrom liegen, was ihre Stromkosten direkt senken werde. Zudem sei das Haus mit einem intelligenten Energiemanagement ausgestattet worden, dass je nach Tageszeit eine solare Abdeckung von 50 bis 80 Prozent des Stromverbrauchs ermöglichen werde, hieß es weiter. Auch diese Anlage ist bereits im November eingeweiht worden.

Zudem hat Solarworld Module für Eigenverbrauchsanlagen auf 16 Gymnasien in der Region Centre-Val de Loire geliefert. Dabei handele es sich um ein Pilotprojekt des Regionalrats. Die Photovoltaik-Anlagen haben jeweils eine Leistung von 20 Kilowatt. Die Schulen würden 99 Prozent des erzeugten Solarstroms selber verbrauchen, hieß es bei Solarworld.

Im Unterschied zu den Photovoltaik-Ausschreibungen in Deutschland fließen in Frankreich auch Nachhaltigkeitskriterien in die Bewertung mit ein. Sie machen bei der Vergabe der Zuschläge einen nicht unwesentlichen Prozentsatz aus. Auch ein Grund, warum Solarworld-Module bei diesen Referenzprojekten zum Zuge kamen. (Sandra Enkhardt)