Risen Energy nimmt zu Brand in chinesischer Zellfertigung Stellung

Die Risen Energy Co. Ltd. hat einen Brand in ihrer Produktionsstätte für Solarzellen in der Tashan Industrial Zone, Meilin Site eingeräumt. Es sei am Sonntag ausgebrochen und es habe keine Verletzten gegeben, teilte der chinesische Photovoltaik-Hersteller nun mit. Die betroffenen Bereiche seien stillgelegt worden und die Ausmaße der Schäden würden gemeinsam mit lokalen Experten nun untersucht. Risen Energy verfüge über eine Gebäudeversicherung für seine Produktionsstätten sowie über eine zusätzliche Versicherung für den Schutz vor unvorhersehbaren Ereignissen, hieß es weiter. Derzeit werde davon ausgegangen, dass die Störung bald behoben sei. In der Zwischenzeit würden die Werke in Meigiao die Produktion übernommen und die Bestellungen abarbeiten.

Die Vertreter von Risen Energy wiesen Gerüchte und irreführende Bilder über die Ausmaße des Brands zurück. Es fürchte dadurch einen „Imageschaden“ und eine „unnötige Beunruhigung für die Kunden“. „Angesichts der Fertigungsstruktur des Unternehmens und der minimalen Auswirkungen aufgrund des Unterbruchs geht das Unternehmen davon aus, dass die Modullieferverträge sowie die erwarteten Volumenlieferungen bis Ende 2016 und darüber hinaus eingehalten werden können“, hieß es von Risen Energy. (Sandra Enkhardt)