Tesla übernimmt deutschen Anlagenbauer zur Verbesserung seiner Batterieproduktion

Teilen

Tesla Motors übernimmt den deutschen Anlagenbauer Grohmann Engineering aus Prüm. Im Zuge des Aufbaus seiner Gigawatt-Fabrik für Batteriezellen habe der US-Elektroautobauer nach einem Partner für automatisierte Fertigungssysteme gesucht, hieß es am Dienstag. Ziel sei es, die Produktion für die Elektroautos auf jährlich 500.000 Stück bis 2018 zu erhöhen. Dafür seien entsprechende automatisierte Fertigungen – auch bei Batteriezellen – notwendig. Daher habe man sich nun für die Zusammenarbeit mit dem deutschen Anlagenbauer entschieden, der künftig unter dem Namen Tesla Grohmann Automation firmieren werde. Zum Kaufpreis machten die Unternehmen keine Angaben.

Prüm werde zunächst als Ausgangsbasis für die Deutschlandzentrale von Tesla Advanced Automation dienen. Weitere Standorte würden folgen. Insgesamt erwarte Tesla, dass in den nächsten zwei Jahren in Deutschland mehr als 1000 neue Jobs für hochqualifizierte Ingenieure und Techniker entstehen würden.

Unter der Führung von Klaus Grohmann, Gründer und CEO von Grohmann Engineering, sollten einige kritische Elemente der automatisierten Fertigungssysteme für Tesla in Prüm entwickelt und herstellt werden. Gemeinsam mit den Ingenieuren in den USA sollen so exponentielle Fortschritte bei der Produktionsgeschwindigkeit und -qualität erreicht werden, wie es weiter hieß. Zugleich sei es das Ziel, die Investitionskosten pro Fahrzeug spürbar zu verringern.

Bislang habe Tesla die Produktionsrate in seinem Werk in Fremont um 400 Prozent in den vergangenen vier Jahren steigern können. Mit der Übernahme von Grohmann Engineering solle diese Wachstumsrate noch beschleunigt werden. Die Behörden müssten der Transaktion noch zustimmen. Tesla erwartet, die Übernahme Anfang kommenden Jahres abschließen zu können.

In den kommenden Tagen werden die Aktionäre von Tesla auch über die Übernahme von Solarcity entscheiden. Damit will Tesla-Chef Elon Musk einen Konzern formen, der Erneuerbare-Energien-Lösungen aus einer Hand anbietet. Erst kürzlich stellte er seine jüngste Idee vor. So solle Tesla/Solarcity künftig Solardachziegel fertigen. Zudem kündigte er eine verbesserte Version des Photovoltaik-Heimspeichers „Powerwall“ an. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.