RWE-Tochter Innogy baut Schnellladesäulen an Autobahn

Innogy will 82 Autobahnraststätten von Tank & Rast mit Schnellladesäulen für Elektroautos ausstatten. Die Erneuerbaren-Tochter des Energiekonzerns RWE arbeitet mit der Gesellschaft zusammen, um „eine verlässlich kalkulierbare Ladeinfrastruktur für Reisende mit Elektrofahrzeugen“ zu schaffen, erläutert Christian Rau, Direktor Tankstellengeschäft bei Tank & Rast. Bisher habe Innogy moderne Schnellladeinfrastruktur an rund 50 Standorten des Raststättenbetreibers aufgebaut. Mit dem Ausbau dieser Schnellladeinfrastruktur erhoffe man sich Elektromobilität weiter zu fördern, teilte Innogy am heutigen Donnerstag mit.

Die Schnellladesäulen seien mit allen üblichen Steckerstandards versehen, vom Gleichstromstecker CCS über Chademo bis zum Typ-2-Stecker. Je nach Fahrzeugmodell solle es 20 Minuten dauern, bis die Batterien der Elektroautos wieder aufgeladen seien. Die Unternehmen wollen künftig an rund 400 Standorten in Deutschland Schnellladesäulen installieren, um so eine bundesweite Versorgung für Elektrofahrzeuge zu ermöglichen. (Ylva Gouras)