Photovoltaik schlägt Wind beim Marktwertfaktor

Teilen

Die deutschen Übertragungsnetzbetreiber haben am Freitag die EEG-Umlage für das folgende Kalenderjahr veröffentlicht. Als Teil der jährlichen Prognose der EEG-Umlage hat Energy Brainpool wieder die zukünftigen Marktwertfaktoren für die Photovoltaik sowie die Windenergie an Land und auf See prognostiziert. Der Marktwertfaktor stellt dar, welchen Wert der Strom aus erneuerbaren Energien durchschnittlich am Spotmarkt für Strom erzielt. Wie Energy Brainpool erläutert, bedeutet ein Marktwertfaktor größer als 1, dass im Mittel überdurchschnittliche Erlöse bei der Vermarktung des Stroms erzielt werden.
Ein Blick auf die Prognose der monatlichen Marktwerte für das Jahr 2017 zeigt, dass die Photovoltaik durchweg den besseren Marktwertfaktor verzeichnet als die Windenergie an Land und auf See; zudem liegt der Wert lediglich in zwei Monaten unter 1.


Grafik: Energy Brainpool
„Langfristig betrachtet, sehen wir für alle drei Energiearten einen ähnlichen Trend: Die Marktwerte nehmen durch den stetigen Ausbau der erneuerbaren Energien weiterhin ab“, sagt Projektleiter Thorsten Lenck.

Grafik: Energy Brainpool
Lenck weiter: „Erst mit der Abschaltung der letzten Kernkraftwerke im Jahr 2021 geht die Grundlasterzeugung am Markt zurück, was zu höheren Großhandelspreisen für Strom und somit auch zu höheren Erlösen für die erzeugten Mengen aus EEG-geförderten Anlagen führt.“ (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...