Vattenfall will Direktvermarktung von Photovoltaik und Windkraft stärker ausbauen

Teilen

Vattenfall will sein Portfolio an Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen für die Direktvermarktung weiter ausbauen. Nach einem „soliden Wachstum“ des Geschäftsbereichs in den vergangenen Jahren, sei nun geplant durch mögliche Akquisitionen das bestehende Portfolio zu erweitern, teilte der Energieversorger am Dienstag mit. Aktuell habe Vattenfall ein Portfolio von 3600 Megawatt, hauptsächlich Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen, in Deutschland in der Direktvermarktung. Dies sei durch organisches Wachstum erreicht worden, erklärte Stefan Dohler, Mitglied des Executive Group Management bei Vattenfall und zuständig für den Geschäftsbereich Markets. Ziel sei nun bis 2020 mindestens eine Verdoppelung zu erreichen. „Daher streben wir jetzt auch Zukäufe bestehender Portfolien an, deren Direktvermarkter sich aus diesem Bereich zurückziehen wollen“, so Dobler weiter.

Bei Vattenfall gehöre die Direktvermarktung mittlerweile zum Kerngeschäft. “Unsere hausinternen Prognoseteams für Wind und Photovoltaik erstellen speziell auf unsere Kundenanlagen zugeschnittene Vorhersagen für die optimierte Vermarktung auf den Handelsmärkten“, sagte Christine Lauber, Leiterin des Bereichs Asset Optimisation Sales and Renewables bei Vattenfall. Die Bewirtschaftung der Anlagen rund um die Uhr werde durch ein Schichtsystem gewährleistet.

In der vergangenen Woche erhielt Vattenfall die Erlaubnis der EU-Kommission, sein Braunkohlegeschäft in Brandenburg und Sachsen an den tschechischen Konkurrenten EPH zu verkaufen. Am Dienstag nun kündigte der Energiekonzern an, er wolle seine Braunkohle-Anlage des Heizkraftwerks Klingenberg drei Jahre früher zum 24. Mai 2017 stilllegen. Jährlich würden damit 600.000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart. Künftig wolle Vattenfall nur noch Erdgas zur Strom- und Wärmeproduktion einsetzen und investiere dafür 100 Millionen Euro in die Modernisierung der vorhandenen Gas-KWK-Anlagen. Auch der Steinkohlenblock C des Heizkraftwerkes Reuter im Stadtteil Spandau soll nach Angaben von Vattenfall bis 2020 stillgelegt und durch eine große Power-to-Heat-Anlage ersetzt werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.