Photovoltaik-Anlage lässt alte Kohlemischhalle erstrahlen

Die Umsetzung eines Projektes mit Symbolcharakter geht voran. Die Montan Solar GmbH ist nun dabei auf einer Dachfläche von 11.500 Quadratmetern des ehemaligen Bergwerks Lohberg in Nordrhein-Westfalen eine Photovoltaik-Anlage mit 1813 Kilowatt Leistung zu installieren, wie Wirsol mitteilte. Vor dem Bau hätten umfangreiche Sanierungsarbeiten an dem Dach der alten Kohlenmischhalle vorgenommen werden müssen. Insgesamt 500 Tonnen Asbestzementdachplatten seien demontiert und entsorgt worden. Zugleich sei viel Wert auf den Erhalt der traditionellen Architektur dieses einzigartigen 210 Meter langen, 65 Meter breiten und 35 Meter hohen Industriedenkmals Wert gelegt worden. Spätestens bis zum Jahresende könne die Photovoltaik-Anlage bei weiterem planmäßigen Verlauf in Betrieb genommen werden. Rund 6840 Solarmodule würden installiert.

Die RAG Montan Immobilien GmbH arbeite gemeinschaftlich mit der Stadt Dinslaken sowie den Stadtwerken Dinslaken daran, ein ehemaliges Bergwerksgelände zum „Kreativ.Quartier Lohberg“ zu entwickeln. Dabei werde ein acht Hektar großes Wohngebiet entstehen, das Städtebau, Wohnen und Energie miteinander verbinde. Wirsol-Geschäftsführer Peter Vest bezeichnete den Bau der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der ehemaligen Kohlenmischhalle als „ein gutes Beispiel für den erfolgreichen Strukturwandel im Ruhrgebiet“. (Sandra Enkhardt)