Teamtechnik soll Anlagen für neues Modulwerk von Vikram Solar liefern

Vikram Solar und Teamtechnik haben am Mittwoch ein Memorandum of Understanding (MOU) zur Zusammenarbeit unterzeichnet. Es gehe in der Absichtserklärung um die Entwicklung von Produktionslinien und die Lieferung von Fertigungstechnik für den geplanten Kapazitätsausbau des indischen Photovoltaik-Herstellers, teilte der Anlagenbauer aus Freiberg am Neckar mit. Vikram Solar plant, seine Modulkapazitäten bis 2019 auf zwei Gigawatt auszubauen. Derzeit verfügt das Unternehmen über 500 Megawatt Modulkapazitäten jährlich. Bei der Unterzeichnung der Vereinbarung sei auch der Finanzministers des indischen Bundesstaates Westbengalen, Shri Amit Mitra, zugegen gewesen.

Vikram Solar will nach eigenen Angaben umgerechnet gut 53,5 Millionen Euro in den Ausbau investieren. Dabei sollen rund 3000 neue Arbeitsplätze entstehen. Teamtechnik werde für das neue Modulwerk die Lösungen und Maschinen liefern und in Betrieb nehmen. Zudem solle das deutsche Unternehmen Betriebsführer, Prozessingenieure und Wartungspersonal bei Vikram Solar schulen. Überdies sei eine künftige Zusammenarbeit bei der Materialforschung, Prozessoptimierung und Produktionstechnologie geplant, um Zell- und Modulwirkungsgrade weiter zu verbessern sowie die Produktionskosten zu senken. Neben Teamtechnik kooperiert Vikram Solar auch bereits mit dem Fraunhofer ISE und Centrotherm.

Gyanesh Chaudhary, Vorstandschef von Vikram Solar begründete die Zusammenarbeit unter anderem so: „Entscheidend war für uns auch, dass ihre Produktionstechnik erweitert werden kann, um hocheffiziente Technologien wie PERC und bifaciale Zellen in den Produktionsprozess zu integrieren.“ Neben den technischen Kritierien seien auch Kostensenkungspotenzial der Teamtechnik-Anlagen sowie deren weltweites Servicenetzwerk entscheidende Kriterien gewesen. (Sandra Enkhardt)