Antworten der Bundestagsabgeordneten auf meinen EEG-Brief

Teilen

Anfang Juni hatte ich einenBrief an alle Bundestagsabgeordnete geschrieben mit dem Aufruf, die EEG-Novelle zu stoppen und so die Energiewende zu retten.

In Anbetracht der öffentlich bekannten Argumentationslage hatte ich viele wissenschaftlich belegte Fakten zusammengetragen, die die Kernaussagen und Begründungen der Regierungsfraktion für die EEG-Novelle 2017 als unbegründet und zum Teil als falsch widerlegen. So die Behauptungen, man müsse den Ausbau der Erneuerbaren Energien bremsen, weil der Netzausbau nicht mitkommen würde, weil die Kosten zu hoch und die Strompreise steigen würden oder weil Ausschreibungen das bessere marktwirtschaftliche Instrument seien. Ich erhielt sowohl zustimmende Antworten als auch Antworten mit Widerspruch.

Die bisher eingegangenen Antworten aus den Regierungsfraktionen von Union und SPD gehen leider nicht auf die Argumentationen meines Briefes ein. Die zum Teil durchaus sehr ausführlichen Antworten wiederholen nur die bekannten Regierungspositionen. Obwohl ich in meinem Brief viele dieser bekannten Positionen wissenschaftlich widerlegen konnte, hat sich aus den Regierungsfraktionen niemand die Mühe gemacht, in einen Dialog darüber einzutreten oder sich mit der gegen ihre Argumentation sprechende Faktenlage auseinanderzusetzen. Für die einzelnen Abgeordneten von CDU/CSU/SPD kein gutes Zeugnis.

Damit wird erschreckend deutlich: Einen tieferen Austausch über die wirklichen Fakten gibt es bei den antwortenden Abgeordneten von Union und SPD so gut wie gar nicht. Stattdessen werden oberflächliche, nicht haltbare Argumente benutzt, um den Ausbau der Erneuerbaren Energien drastisch zu bremsen – ganz zum Schaden des Klimaschutzes, der Bürgerenergiewende und der wirtschaftlichen Lage der Branche der Erneuerbaren Energien, inklusive des Verlustes von Arbeitsplätzen.

Den massiven Einbruch in den Branchen Solar, Bioenergie, Wasserkraft und Geothermie mit dem Verlust von über hunderttausend Arbeitsplätzen seit etwa 2009 habe ich ausführlich dargestellt. Es scheint die Abgeordneten von Union und SPD nicht zu interessieren, denn es gibt aus den Regierungsfraktionen keinerlei Vorschläge, dies zu korrigieren – allen Klimaschutzbeteuerungen zum Trotz. Damit kommen die Regierungsfraktionen ihrem Verfassungsauftrag, die Regierung zu kontrollieren, nicht nach.

Ganz anders die Antworten der Bundestagsfraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen. Hier sieht man eine tiefere Beschäftigung mit der Problematik und deshalb auch eine gute Kenntnislage der tieferen Hintergründe der Energiewende und Auswirkungen des Regierungshandelns.

Die einzelnen Antworten können Sie hier nachlesen:

Teil 1 (http://www.hans-josef-fell.de/content/index.php/dokumente/beschluss-und-positionspapiere/919-antworten-auf-meinen-eeg-brief-an-de-bundestagsabgeordneten-teil-i)

Teil 2 (http://www.hans-josef-fell.de/content/index.php/dokumente/beschluss-und-positionspapiere/920-antworten-auf-meinen-eeg-brief-an-de-bundestagsabgeordneten-teil-ii)

— Der Autor Hans-Josef Fell saß für die Grünen von 1998 bis 2013 im Deutschen Bundestag. Der Energieexperte war im Jahr 2000 Mitautor des EEG. Nun ist er Präsident der Energy Watch Group (EWG). Mehr zu seiner Arbeit finden Sie unterwww.hans-josef-fell.de. —

Die Blogbeiträge und Kommentare aufwww.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte anredaktion(at)pv-magazine.com.

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.