Yingli rechnet auch im zweiten Quartal mit Gewinn

Die Yingli Green Energy Holding Company Ltd. konnte im zweiten Quartal ihren Aufwärtstrend bestätigen. So werde für diesen Zeitraum nach vorläufigen Berechnungen eine Nettoprofitmarge von 2,5 bis 3,5 Prozent erwartet, teilte der chinesische Photovoltaik-Hersteller am Montag mit. Der Modulabsatz habe demnach über den eigenen Erwartungen gelegen und werde voraussichtlich bei 630 bis 660 Megawatt liegen, wobei dort auch Lieferungen in das eigene Downstream-Geschäft enthalten seien. Yingli erwarte für das zweite Quartal zudem eine Bruttomarge von 17 bis 19 Prozent für das zweite Quartal. Dies sei ein leichter Rückgang gegenüber den ersten drei Monaten. Yingli begründet dies mit den niedrigeren durchschnittlichen Verkaufspreisen und dem höheren Absatz in China, wo die Preise generell niedriger als in anderen Märkten seien. Seine endgültigen Halbjahreszahlen will der chinesische Photovoltaik-Hersteller am 23. August veröffentlichen.

Im ersten Quartal 2016 konnte Yingli erstmals seit dem dritten Quartal 2011 wieder einen Gewinn verbuchen. Der Nettogewinn lag bei 12,3 Millionen US-Dollar bei einem Absatz von gut 500 Megawatt an Solarmodulen. Beim Bruttoergebnis erreichte das Unternehmen im ersten Quartal 72,8 Millionen Euro. Der chinesische Photovoltaik-Hersteller bemüht sich derzeit um eine Restrukturierung seiner kurz- und mittelfristigen Finanzverbindlichkeiten. Dabei verhandelt es mit Banken und Gläubigern über einen Zahlungsaufschub. Zugleich werden aber auch Alternativen wie der Einstieg eines Investors geprüft. Zum aktuellen Stand der Verhandlungen machte Yingli zunächst keine neuen Angaben. (Sandra Enkhardt)