Winfried Hoffmann scheidet aus SMA-Aufsichtsrat aus

Das Amtsgericht Kassel hat Alexa Hergenröther, Mitglied der Geschäftsführung der K+S Kali GmbH, am Freitag zum Aufsichtsratsmitglied der SMA Solar Technology AG bestellt. Sie folgt damit Winfried Hoffmann nach, der sein Mandat aus persönlichen Gründen nach etwa acht Jahren niedergelegt hat, wie der hessische Hersteller von Photovoltaik-Wechselrichtern mitteilte. Diese habe die Neubesetzung auf Seiten der Aktionärsvertreter notwendig gemacht.

Nähere Angaben zum Rückzug von Hoffmann machte SMA nicht. Allerdings sprach der Vorsitzende des Gremiums, Erik Ehrentraut, sein Bedauern über das Ausscheiden aus. Neben seinem Aufsichtsratsmandat war Hoffmann auch lange Jahre im Vorstand des Verbands Solarpower Europe, damals noch EPIA, aktiv. In seiner aktiven Zeit habe er wertvolle Impulse für die Entwicklung der Solartechnologie bei SMA gesetzt und der Photovoltaik auch in Europa zum Durchbruch verholfen, so Ehrentraut weiter. In Richtung der Nachfolgerin erklärte er: „Hergenröther ist eine international angesehene Managerin mit umfassenden Wirtschafts- und Finanzkenntnissen. SMA wird insbesondere von ihrer langjährigen Erfahrung in einem anspruchsvollen internationalen Geschäftsumfeld und ihrer ausgewiesenen Expertise in Finanz- und Steuerthemen profitieren.“ (Sandra Enkhardt)