Eon will PV-Kraftwerk mit Speicher für Netzdienstleistungen in USA realisieren

Die Eon Climate & Renewables North America, LLC hat mit Tucson Electric Power (TEP) einen Vertrag über die Erbringung von Netzdienstleistungen mit einer Laufzeit von zehn Jahren geschlossen. Die Frequenz- und Spannungshaltung solle über mit Energie aus einem 2-Megawatt-Solarpark mit 10-Megawatt-Speicher im US-Bundesstaat Arizona erfolgen, teilten die Unternehmen am Dienstag mit. Das „Iron Horse Battery Energy Storage“-Projekt befinde sich in unmittelbarer Nähe des Technologieparks der Universität von Arizona und werde voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2017 fertiggestellt sein. TEP wolle mit dem Projekt Erfahrungen sammeln, wie kostengünstig ein stabileres Netz erreicht werden könne. Energiespeicherlösungen seien dabei ein zentraler Aspekt. „Das System wird in der Lage sein, schneller als konventionelle Kraftwerke auf rapide Änderungen der Stromnachfrage zu reagieren“, erklärte Mark Frigo, Vice President für Energiespeicher bei der Eon-Tochter.

Neben der Vereinbarung zu Netzdienstleistung liefert Eon an TEP auch Solarstrom aus seinem Solarpark „Valencia Solar“ mit 13,2 Megawatt und der „Tech Park Solar“-Anlage mit 6,6 Megawatt an TEP. Zudem unterstütze es den Netzbetreiber aus Arizona bei der Fertigstellung seiner schlüsselfertigen Solaranlage mit 17,2 Megawatt auf einem US-Stützpunkt nahe Sierra Vista in Aizona. (Sandra Enkhardt)