RWTH Aachen: Rasant sinkende Kosten treiben Speichermarkt auch in Zukunft weiter an

Teilen

Die RWTH Aachen evaluiert im Auftrag der Bundesregierung welchen Effekt die Förderung von Photovoltaik-Speichern auf das deutsche Stromnetz und auf die Entwicklung des Speichermarktes in Deutschland hat. Kai-Philipp Kairies, Teamleiter Marktentwicklung von Speichersystemen an der RWTH Aachen, sagt im Interview mit pv magazine Chefredakteur Michael Fuhs: „Wir sehen, dass der Markt weiter rasant wächst. Das hätte vor zwei oder drei Jahren niemand vermutet.“

Das Marktwachstum führt er unter anderem auf die Preisdegression für Lithium-Ionen-Systeme von derzeit rund 20 Prozent pro Jahr zurück. Warum er meint, dass dieser Trend anhält, und warum es trotzdem nicht unbedingt sinnvoll ist, mit der Investition in einen PV-Speicher zu warten, erklärt er im Video-Interview. (Mirco Sieg)

Hier gelangen Siezum Video!

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.