IBC Solar arbeitet nach der neuen, auch mit der alten Eon zusammen

Die IBC Solar AG und die Uniper Energy Sales GmbH haben auf der Intersolar Europe einen Kooperationsvertrag geschlossen, der sich auf den Verkauf und die Vermarktung von Photovoltaik-Anlagen an Stadtwerke und Regionalversorger bezieht. Uniper Energy Sales erweitere damit sein Angebot an individuellen Energielösungen für Stadtwerke und Regionalversorger in Deutschland und im angrenzenden Ausland, teilten die Unternehmen mit. Den Energieversorgungsunternehmen solle über die Kooperation der Ausbau seines Photovoltaik-Geschäftsfelds ermöglicht werden.

Ziel sei es, für lokale und regionale Energieversorger optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, mit denen sie in ihren Regionen gezielt im Photovoltaik-Markt Fuß fassen könnten. IBC Solar habe dafür eine spezielle Palette an Dienstleistungen entwickelt und werde die Versorger als strategischer Partner begleiten, hieß es weiter. Die Unterstützung umfasse Photovoltaik-Komplettangebote mit Speichersystemen sowie Hilfe bei Vertrieb, Beratung, Planung und Montage. „Gerade für Stadtwerke ist die Photovoltaik ein zukunftsfähiger Geschäftszweig mit großem Wachstumspotential und einer hohen Wirkung auf die regionale Kundenbindung“, erklärte Thomas Mart, Vertriebsvorstand von IBC Solar.

Uniper Energy ist für den Großkundenvertrieb bei Uniper zuständig, das im Zuge der Neuausrichtung von Eon abgespalten wurde, um vor allem das Geschäft mit den fossilen Kraftwerken weiterzuführen. Erst Mitte April hatte IBC Solar eine Kooperation mit der neuen Eon vereinbart. Dies zielt vor allem auf das Privatkundengeschäft mit Photovoltaik-Anlagen ab. „Aufgrund der gestiegenen Nachfrage und speziell für die vertriebliche und logistische Abwicklung der eingehenden Anfragen nach Photovoltaik-Anlagen als auch Speichern für die Zusammenarbeit mit IBC Solar entschieden“, sagte Stefan Moriße, Sprecher der Eon Energie Deutschland, auf Nachfrage von pv magazine im April. (Sandra Enkhardt)