Yingli bestätigt Zahlungsausfall bei Anleihen

Yingli Green Energy Holding Company Limited hatte den Zahlungsausfall im Vorfeld bereits angekündigt. Nun bestätigte der chinesische Photovoltaik-Hersteller am Donnerstag, dass er die fälligen Zahlungen von insgesamt 270 Millionen US-Dollar (1,76 Milliarden Yuan) für zwei separate Anleihen nicht geleistet habe. Nach Kenntnisstand von Yingli werde aber keiner der Gläubiger unmittelbare Maßnahmen gegen Tianwei Yingli erheben. Die Anleihen gehören der Tochtergesellschaft.

Im Folgenden bestätigte Yingli nochmals, die Restrukturierung seiner Schulden vorantreiben zu wollen. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht für 2015 beliefen sich die Schulden des chinesischen Konzerns zum Jahresende auf mehr als 1,8 Milliarden US-Dollar. Zugleich verkündete Yingli einen Nettoverlust von knapp 865 Millionen US-Dollar. Als Ausweg aus der Krise und damit auch vor der drohenden Insolvenz prüft das Unternehmen drei Optionen. Der Einstieg eines strategischen Investors sei eine Möglichkeit. Auch neue Kreditlinien oder der Verkauf von Vermögenswerte würden als Optionen in Betracht gezogen. Zugleich verhandelt Yingli derzeit weiter mit seinen Anleihegläubiger über längere Rückzahlungsfristen. (Sandra Enkhardt)