Wacker Chemie nimmt neues US-Werk offiziell in Betrieb

Teilen

Die Wacker Chemie AG hat am Montag ihren neuen Produktionsstandort für Polysilizium im US-Bundesstaat Tennessee offiziell in Betrieb genommen. Mit einem Investitionsvolumen von rund 2,5 Milliarden US-Dollar sei es die größte Einzelinvestition der Unternehmensgeschichte gewesen, teilte Wacker Chemie mit. Nach fünfjähriger Bauzeit habe der Münchner Konzern im Dezember 2015 begonnen, die ersten Anlagen am Standort Charleston in Betrieb zu nehmen und seither rund 1000 Tonnen Polysilizium produziert. In den kommenden Monaten solle nun die Produktion schrittweise weiter hochgefahren werden und im dritten Quartal dann die volle Kapazität von mehr als 20.000 Tonnen hochreinem Polysilizium jährlich erreicht werden. Am neuen Standort beschäftigt Wacker Chemie derzeit rund 600 Mitarbeiter, bei voller Auslastung sollen es dann etwa 650 Beschäftigte sein, wie es weiter hieß.

„Die Kosten für Strom aus Photovoltaik-Anlagen sind in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Das hat diese Art der Energieerzeugung noch wettbewerbsfähiger gemacht und führt dazu, dass neue Märkte erschlossen werden“, erklärte Wacker Chemie-Chef Rudolf Staudigl. Er rechne mit einer weltweit neu installierten Photovoltaik-Leistung zwischen 60 und 70 Gigawatt und damit einer weiteren Steigerung gegenüber 2015. Eine besonders hohe Nachfrage sei dabei aus China, den USA, Japan und Indien zu erwarten. Damit erhöhe sich auch die Nachfrage nach Photovoltaik-Materialien. Die Siliziumtechnologie sei in der Photovoltaik gegenüber anderen Technologien klarer Sieger, so Staudigl weiter.

Wacker Chemie will sich nach eigenen Angaben aber nicht nur auf die Polysilizium-Produktion in Charleston beschränken. Vielmehr sei das neue Werk nun Grundlage für einen voll integrierten Siliziumstandort in den USA, dem zweitgrößten Chemiemarkt der Welt. So werde dort derzeit der Bau einer neuen Produktionsanlage für pyrogene Kieselsäuren der Marke HDK geprüft. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.