Phoenix Solar verdreifacht Umsatz 2015

Die Phoenix Solar AG hat nach vorläufigen Zahlen im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 119 Millionen Euro erzielen können. Dies sei ein Wachstum um mehr als 250 Prozent gegenüber 2014, teilte das Photovoltaik-Unternehmen aus Sulzemoos am Donnerstag mit. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe mit 1,6 Millionen Euro im Minus gelegen und damit leicht unter der Prognose. Gegenüber 2014 sei dies aber eine deutliche Verbesserung, wobei damals noch ein positiver Sondereffekt durch den Verkauf des O&M-Geschäftsbereichs zu verzeichnen gewesen sei. Insgesamt seien Umsatz und Ergebnis aber leicht hinter den im Herbst 2015 verkündeten Erwartungen zurückgeblieben. Grund dafür sei der verspätete Baustart einzelner Photovoltaik-Projekte, die nun 2016 umsatzwirksam würden, teilte Phoenix Solar weiter mit.

Nicht zuletzt deshalb ist das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr auch sehr optimistisch. Phoenix Solar strebe einen Umsatz zwischen 180 und 210 Millionen Euro an. Das EBIT-Ergebnis solle dabei zwischen zwei und mehr als vier Millionen Euro liegen. Wie bereits 2015 sei mit einem „beschleunigten Umsatzwachstum ab dem zweiten Quartal“ zu rechnen. Die nach Wahrscheinlichkeit gewichtete Projektpipeline habe sich zum Jahreswechsel auf mehr als 300 Megawatt belaufen. Der freie Auftragsbestand lag Phoenix Solar zufolge bei 195,7 Millionen Euro. Vorstandschef Tim Ryan zeigte sich zufrieden mit dem Geschäftsverlauf 2015. „Der konsequente Ansatz bei der Entwicklung unserer weltweiten Projektpipeline und bei der weiteren Professionalisierung der Vertriebsmannschaften in unseren Kernmärkten, den USA, Asia Pacific und Middle East, beginnt sich auszuzahlen. Kosten und Margen behalten wir sehr genau im Fokus, um die Rentabilität des Geschäfts weiter zu verbessern“, erklärte Ryan. (Sandra Enkhardt)