USA: 16 Gigawatt PV-Zubau für 2016 prognostiziert

Ein aktueller Bericht von GTM Research und der Solar Energy Industries Association (SEIA) kommt zu dem Schluss, dass sich das Marktvolumen für Photovoltaik in den USA im laufenden Jahr mehr als verdoppeln wird. Der Photovoltaik-Zubau wird demnach im Jahr 2016 rund 16 Gigawatt betragen, im Jahr 2015 wurden in den USA nur 7,3 Gigawatt Photovoltaik neu installiert. GTM und SEIA erhöhen damit ihre eigene Prognose von Dezember vergangenen Jahres um einen Gigawatt. Dass die Prognose von Ende des vergangenen Jahres noch einmal angehoben wurde, begründet GTM damit, dass einige Projekte früher als geplant mit dem Bau begonnen hätten. Zudem hätten viele Projekte mit ein bis 50 Megawatt Leistung noch Stromabnahmeverträge für 2016 aushandeln können.

Bisher hat kein anderes Land der Welt in einem Jahr 16 Gigawatt Photovoltaik-Leistung installiert. China brachte es im Jahr 2015 auf 15 Gigawatt und setzte damit eine neue Höchstmarke. In diesem Jahr werde es die USA vor Japan auf Platz zwei der Länder mit dem höchsten PV-Zubau schaffen, meinen GTM und SEIA.

Bei dem hohen Zubau in diesem Jahr soll es sich nach Einschätzung von GTM allerdings nur um einen vorübergehenden Rekordzubau handeln. Bereits für 2017 sagt das Marktforschungsunternehmen eine Verringerung des Zubaus auf insgesamt 10 Gigawatt voraus. Viele Projektentwickler und Investoren und hatten damit gerechnet, dass die Solarförderung über den Investment Tax Credit (ITC) zum Ende des Jahres 2016 wie zunächst angekündigt beendet werde. Obwohl die Förderung schließlich doch um weitere drei Jahre verlängert wurde, werden viele der geplanten Projekte noch vor Ende dieses Jahres abgeschlossen und in Betrieb genommen sein.

Vor allem Freiflächenanlagen sollen den Photovoltaikmarkt in den USA in diesem Jahr dominieren. GTM Research zufolge wird dieses Segment 74 Prozent des Gesamtvolumens ausmachen. Dennoch sollen alle Marktsegmente merklich zulegen. (Mirco Sieg, Christian Roselund)