Canadian Solar kann sich knapp vor Jinko Solar behaupten

Im vergangenen Geschäftsjahr hat Canadian Solar nach den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen seinen Absatz auf 4,7 Gigawatt steigern können. 4384 Megawatt davon seien umsatzrelevant gewesen, teilte der chinesisch-kanadische Photovoltaik-Hersteller nun mit. Eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr, als diese Menge noch bei 2800 Megawatt lag. Der Umsatz sei auf das Rekordhoch von 3,47 Milliarden US-Dollar gestiegen, nach 2,96 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015. Allein im letzten Quartal 2015 habe Canadian Solar einen Umsatz von 1,12 Milliarden US-Dollar erzielen können bei einem Absatz von etwa 1400 Megawatt an Solarmodulen. Das Nettoeinkommen sei binnen Jahresfrist von 239,5 auf 171,9 Millionen US-Dollar zurückgegangen.

Nord- und Südamerika bildeten im vierten Quartal immer noch die größten Absatzmärkte für Canadian Solar. Verglichen mit dem vierten Quartal 2014 ist ihr Anteil am Umsatz aber von knapp 62 auf etwa 52 Prozent gesunken. Fast genauso stark gestiegen ist der Anteil der asiatischen Photovoltaik-Märkte, die mittlerweile 41,1 Prozent am Umsatz ausmachen. Die europäischen Märkte legten leicht auf einen Anteil von 7,0 Prozent zu. Insgesamt konnte Canadian Solar auch sein eigenes Downstream-Geschäft weiter ausbauen und habe Solarparks mit 398 Megawatt in Betrieb genommen. Nicht zuletzt wegen der Übernahme des US-Projektierers Recurrent Energy verfügt das Photovoltaik-Unternehmen zudem über eine Projektpipeline mit baureifen Kraftwerken von rund zwei Gigawatt. Bei Projekten, die sich noch im Entwicklungsstadium befänden, seien es 8,3 Gigawatt.

Für dieses Jahr plant Canadian Solar einen weiteren Ausbau seiner Kapazitäten. Die Waferfabrik im chinesischen Luoyang solle bis Juni von 400 auf 1000 Megawatt erweitert werden. Eine der beiden Zellfertigungen in China solle im zweiten Halbjahr ausgebaut werden. Zudem sei der Aufbau eines neuen Zellwerks in Südostasien, ebenfalls im zweiten Halbjahr geplant. Canadian Solar wolle damit seine Kapazitäten von 2,7 auf 3,9 Gigawatt steigern. Auch bei den Modulkapazitäten will der Hersteller aufsatteln. Zum Jahresende 2015 lagen sie bei 4,33 Gigawatt und sollen bis zur Jahresmitte auf 4,63 Gigawatt und bis zum Jahresende auf 5,73 Gigawatt gesteigert werden. 4,1 Gigawatt der Kapazitäten würden dabei in China stehen, der Rest außerhalb an bestehenden oder neuen Standorten. So will Canadian Solar über 500 Megawatt in Kanada, 300 Megawatt in Vietnam, 30 Megawatt in Indonesien, 300 Megawatt in Brasilien und weitere 500 Megawatt in Südostasien verfügen, wie es weiter hieß.

Im ersten Quartal 2016 erwartet Canadian Solar einen Modulabsatz zwischen 1085 und 1135 Megawatt, wobei rund 15 Megawatt in eigene Photovoltaik-Projekte fließen würden. Dabei sei ein Umsatz zwischen 645 und 695 Millionen US-Dollar zu erwarten bei einer Bruttomarge von 12 bis 14 Prozent. Für das Gesamtjahr solle ein Absatz zwischen 5,4 und 5,5 Gigawatt erzielt werden, wobei etwa 5,0 Gigawatt für den Umsatz relevant seien. Dieser werde zwischen 2,9 und 3,1 Milliarden US-Dollar erwartet, so Canadian Solar weiter. In diesen Zahlen seien aber noch keine Verkäufe von Photovoltaik-Kraftwerken enthalten, die im Besitz des Unternehmens bereits seien oder in diesem Jahr fertiggestellt würden. Der Umsatz könnte sich dadurch um 300 bis 500 Millionen Euro erhöhen, wie es weiter hieß.

Mit diesen Ergebnissen rangiert Canadian Solar auf Platz zwei der größten Modulhersteller weltweit. Trina Solar hatte für 2015 einen Absatz von 5,74 Gigawatt vermelden können, davon knapp 1,8 Gigawatt im vierten Quartal. Den Umsatz hat Trina Solar dabei um 32,8 Prozent auf 3,0 Milliarden US-Dollar gegenüber 2014 gesteigert. Die Nettoerlöse hätten bei 76,5 Millionen US-Dollar gelegen. Betrachtet nach dem Gesamtabsatz rangiert Jinko Solar knapp hinter Canadian Solar auf Platz drei mit einem Volumen von knapp 4512 Megawatt im vergangen Jahr. Mit 1,7 Gigawatt Absatz allein im vierten Quartal lag der chinesische Hersteller sogar nur knapp hinter Trina Solar und noch vor Canadian Solar. Seinen Umsatz für 2015 gab Jinko Solar mit einem Plus von 61,1 Prozent auf 2,48 Milliarden US-Dollar an. Das Nettoergebnis bezifferte das Unternehmen mit 105,6 Millionen US-Dollar. (Sandra Enkhardt)