Trina Solar übernimmt Fabrik von insolventer Solland Solar

Teilen

Trina Solar übernimmt die im deutsch-niederländischen Grenzgebiet gelegene Solarfabrik von Solland Solar. Mit dem Insolvenzverwalter des niederländischen Photovoltaik-Unternehmens sei eine Vereinbarung erzielt worden, die die Übernahme aller Vermögenswerte vorsehe, teilte das chinesische Unternehmen am Dienstag mit. Der Vertrag, der über seine niederländische Tochtergesellschaft Trina Solar (Netherlands) BV geschlossen worden sei, sei bereits zum 19. Februar wirksam. Einzelheiten zu den finanziellen Details der Übernahme wollte Trina Solar auf Nachfrage von pv magazine nicht nennen.

Der chinesische Photovoltaik-Hersteller wolle die Produktion bereits in den kommenden Wochen wieder aufnehmen. Mehr als 100 Arbeitsplätze würden damit entstehen, so eine Sprecherin. Trina Solar verlegt im Zuge der Übernahme den Sitz seiner niederländischen Tochtergesellschaft in das Gewerbegebiet Avantis in Heerlen verlegen, wo auch die Produktion steht, wie es weiter hieß. Regionalpolitiker aus den Niederlanden und Deutschland begrüßten die Übernahme und damit den Erhalt von Arbeitsplätzen. Für Trina Solar ist die Investition ein Teil seiner Strategie, weltweit seine Kapazitäten zu erweitern, um der steigenden Photovoltaik-Nachfrage gerecht werden zu können. „Wir freuen uns diese Investition in den Niederlanden bzw. Deutschland zu machen, mit ihren qualitativ hoch ausgebildeten Arbeitskräften und dem entsprechenden Image der Produktqualität“, so Jifan Gao, Vorstandschef von Trina Solar.

Trina Solar hat sich kürzlich aus dem Undertaking zurückgezogen. Dies legt Mindestimportpreise und Einfuhrvolumen für chinesische Photovoltaik-Produkte in die EU fest. Der Hersteller erklärte, den europäischen Markt künftig von seinen Produktionen außerhalb Chinas beliefern zu wollen.

Im August 2015 wurde das Insolvenzverfahren gegen Solland Solar, eine Tochter der Pufin Power Group in Maastricht, eröffnet. Den Antrag hatte die Gewerkschaft im Namen der 80 Mitarbeiter gestellt. Bereits zuvor waren Berichte erschienen, wonach die Mitarbeiter mehrere Wochen keinen Lohn mehr erhalten hatten. Noch im Juli 2015 hatten Solland Solar und Trina Solar die Lieferung von mehr als 200 Megawatt polykristalliner Solarzellen aus dem niederländischen Werk vereinbart. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.