Bluetech und Qinous gehen strategische Partnerschaft für Batteriespeicher ein

Qinous und Bluetech Financing Solutions haben einen strategischen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Ziel sei die Auslieferung von Batteriespeichern und Ersatzlösungen für Dieselgeneratoren, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit. Zunächst solle der Fokus auf Australien, den pazifischen Inseln sowie dem arabischen Raum liegen. Der deutsche Hersteller werde die Plug-and-Play-Speicherlösungen liefern, während Bluetech die Finanzierungs- und Entwicklungsservices übernehme.

Beide Unternehmen sehen dabei auch einen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel. So seien gerade Inselstaaten von den Folgen besonders betroffen und setzten bei der Energieversorgung oft auf teure Dieselgeneratoren. Auf abgelegenen Inseln lägen die Kosten für die Energieerzeugung dabei über 0,4 US-Dollar pro Kilowattstunde und könnten auf mehr als einen US-Dollar steigen, wenn Kosten für Transport, Speicherung, Betrieb und Wartung eingerechnet würden.

„Wir sehen Inseln als eine der Schlüsselmöglichkeiten an, Emissionen und Kosten zu sparen. Jedoch gibt es dort viele andere netzferne Orte, wo Energieversorger Diesel einsetzen um entlegene Gemeinden zu versorgen“, erklärte Adam Hammond von Bluetech. Dabei eigneten sich gerade für große Verbraucher Photovoltaik und Speicher, die sich zudem schnell amortisierten. Mit dem Finanzpartner im Rücken sieht Qinous wachsende Chancen, nun genau in diesen entlegenen Regionen seine Batteriespeicher installieren zu können. (Sandra Enkhardt)