Rettungsvorschlag: Sharps Photovoltaik-Sparte soll mit Solar Frontier fusionien

Teilen

Seit fast einem Jahr gibt es immer wieder Spekulationen über die Zukunft des Photovoltaik-Geschäfts von Sharp. Der japanische Elektronikkonzern restrukturiert derzeit diese Sparte. Nun meldete das Finanzblatt „Nikkei“, dass ein japanischer Staatsfonds zur Rettung von Sharp einen späteren Zusammenschluss der Photovoltaik-Geschäfte mit einer Einheit von Showa Shell Sekiyu vorgeschlagen habe. Der japanische CIS-Dünnschichthersteller Solar Frontier gehört als Photovoltaik-Einheit zu Showa Shell Sekiyu. Der Fonds Innovation Network Corp of Japan (INCJ) plant zudem umgerechnet 2,3 Milliarden Euro als Finanzsprite für Sharp, wie die Nachrichtenagentur Reuters aus Kreisen meldet. Allerdings sollten sich auch die zwei wichtigsten Gläubiger des Elektronikkonzern mit weiteren 2,7 Milliarden Euro an der Rettung beteiligen.

Erst kurz zuvor gab es Berichte, dass der taiwanesische Konzern Foxconn fünf Milliarden Euro für die Übernahme von Sharps Photovoltaik-Geschäft geboten haben soll. Reuters berichtet aber, dass Sharp und seine Gläubiger eher in Richtung des Rettungspakets von INCJ tendierten, da so die Technologie weiterhin in japanischer Hand bleibe. Auch japanische Regierungsvertreter begrüßten demnach den INCJ-Vorstoß, weil mit einer Fusion von inländischen Photovoltaik-Herstellern die nötige Konsolidierung des Sektors vorangetrieben werden könnte.

Im März 2015 dementierte Sharp Gerüchte, dass es sich komplett aus dem Photovoltaik-Geschäft zurückziehen wolle. Zuvor hatte es seine US-Tochter Recurrent Energy bereits an Canadian Solar verkauft und sich weitgehend aus dem Solargeschäft in Europa zurückgezogen. Nach dem Bericht von „Nikkei“ will Sharp noch in diesem Monat eine Entscheidung über die Zukunft seines Photovoltaik-Geschäfts treffen. Zuvor will sich der Konzern nochmals mit seinen Gläubigern beraten. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.