Individuelle Photovoltaik-Systeme für jede Klimazone

Teilen

Bisher gibt es nur ein standardisiertes Photovoltaik-System für alle Klimazonen, erklärt das Forschungszentrum CTR Carinthian Tech Research. Anwendungsspezifische Varianten, die sich an klimatische oder auch stromnetzspezifische Bedingungen anpassen, seien nicht erhältlich. Das soll sich nun ändern. Im österreichischen Forschungsprojekt „Infinity – Climate sensitive long-time reliability of photovoltaics“ arbeiten Wissenschaftler daran, für jede Klimazone und Anwendungsart die passende Lösung zu finden.

„Mit dem österreichischen Leitprojekt wollen wir die Grundlage für Photovoltaik Materialien, Komponenten und Systeme der nächsten Generation legen. Wir forschen daran, sowohl die Materialien als auch das gesamte PV-System an unterschiedliche klimatische Bedingungen und an regionale Eigenheiten anzupassen. Dabei beachten wir Faktoren wie extreme Temperaturen, Sand oder auch instabile elektrische Netze.“, sagt die Projektleiterin Christina Hirschl vom Forschungszentrum CTR Carinthian Tech Research.

Fehler analysieren und Lösungen finden

Zunächst wollen die Forscher mit einer fundierten Fehleranalyse beginnen, um zu verstehen, wie sich Materialien aber auch Komponenten wie Module und Wechselrichter einzeln und im System in verschiedenen Klimazonen verhalten. Der ganzheitliche Ansatz der Untersuchung soll auch die Modulfertigung sowie die Anlageninstallation und deren Wartung einschließen. So sollen nicht nur neue energieeffizientere Produkte entstehen, sondern auch neue angepasst Services entwickelt werden.

Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren. Die Konsortialführung übernimmt das Forschungszentrum CTR Carinthian Tech Research, die wissenschaftliche Leitung das AIT Austrian Institute of Technology. Zu den Industriepartnern gehören ENcome Energy Performance, Fronius International, Infineon Technologies Austria, Isovoltaic, KIOTO Photovoltaics, Polytec PT, PVI, PVSV und Ulbrich of Austria. Weitere Wissenschaftliche Partner sind das Technikum Wien, OFI Forschungsinstitut für Chemie und Technik sowie das PCCL Polymer Competence Center Leoben. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.