Sonnenhaus-Institut setzt stärker auf Photovoltaik – nicht mehr nur auf Solarthermie

Teilen

Die Mitglieder des Sonnenhaus-Instituts e.V. haben eine Neuausrichtung beschlossen. Künftig sollen demnach nicht mehr nur große Solarwärmeanlagen mit Mittelpunkt der Bau- und Heizkonzepte stehen, sondern auch vermehrt andere regenerative Technologien wie etwa Photovoltaik-Anlagen integriert werden, wie das Kompetenznetzwerk am Dienstag mitteilte. Ziel bleibe es aber, mindestens 50 Prozent des Heizenergiebedarfs in den neuen oder sanierten Gebäuden solar zu decken. „Die Kombination von Solarthermie und Photovoltaik ist der Schlüssel zu einer größtmöglichen Unabhängigkeit vom Energieversorger, und die wollen wir Bauherren und Sanierern bieten“, erklärte Georg Dasch, 1. Vorsitzender des Sonnenhaus-Instituts, zur Neuausrichtung. Gerade Photovoltaik-Anlagen – auch in Kombination mit Wärmepumpen und Speichersystemen – stünden deshalb künftig stärker im Fokus des Sonnenhaus-Konzepts.

Das Netzwerk betont zugleich, dass es schon länger Technologieoffenheit beweise. Zahlreiche der etwa 1800 realisierten Sonnenhäuser hätten bereits ein Energiedach, das mit Solarkollektoren und Solarmodulen bestückt sei. Ebenso sei ein erstes Projekt mit großer Photovoltaik-Anlage und Wärmepumpe umgesetzt worden. Aufgrund des hohen Wirkungsgrads von Solarkollektoren und des niedrigen Primärenergiebedarfs wird die Kombination aus großer Solarwärmeanlage und Holzheizung aber auch weiterhin zentral bleiben, wie es weiter heißt.

Das Sonnenhaus-Institut habe seine Neuausrichtung bereits im vergangenen Jahr eingeleitet. Seit Juni 2014 werde zwischen den Kategorien „Sonnenhaus Standard“, „Sonnenhaus Plus“, „Sonnenhaus Autark“, „Sonnenhaus f“ (mit fossiler Nachheizung) sowie „Sonnenhaus im Bestand“ unterschieden. Beim „Sonnenhaus Plus“ könne eine zusätzlich installierte Photovoltaik-Anlage für eine positive Primärenergie-Jahresbilanz sorgen. Ein „Sonnenhaus Autark“ müsse nicht nur für die Wärme, sondern auch für die Stromversorgung einen Autarkiegrad von mindestens 50 Prozent aufweisen. Dabei werde der Autarkiegrad als Verhältnis von eigenverbrauchtem Solarstrom zum gesamten Stromverbrauch definiert. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.