KfW-Speicherförderung noch bis zum Jahresende sichern

Teilen

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat am Dienstag offiziell das Auslaufen des Programms „Erneuerbare Energien Speicher“ zum Jahresende verkündet. Das Bundeswirtschaftsministerium habe sich für das Auslaufen der bis zum Jahresende befristen Förderung entschieden. Anträge für Batteriespeicher im Zusammenhang mit Photovoltaik-Anlagen könnten aber noch bis zum Jahresende gestellt werden, heißt es weiter. Die Zusage stehe allerdings unter Vorbehalt der verfügbaren Mittel aus dem Bundeshaushalt für den Tilgungszuschuss.

Bis Ende September sind der KfW zufolge bereits rund 14.000 Speichersysteme über das KfW-Programm gefördert worden. Hierfür sei ein Kreditvolumen von insgesamt 217 Millionen Euro zugesagt worden. Jeder Fördereuro habe dabei das Siebenfache an Investitionen ausgelöst, hieß es weiter. Auch habe das KfW-Förderprogramm dazu geführt, dass Deutschland über die höchsten Standards beim netzdienlichen Betrieb und Sicherheit der Photovoltaik-Speicher verfüge.

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) empfiehlt allen, die über die Installation einer Photovoltaik-Anlage mit Batteriespeicher nachdenken, sich zu beeilen, um die bis zum Jahresende laufende Förderung noch zu beantragen. „Da die Preise für die Solarstromspeicher in den vergangenen Monaten stark gesunken sind, werden komplette Solarstromsysteme inklusive Speicher im Einsteigerbereich bereits ab rund 12.000 Euro angeboten“, sagt BSW-Solar-Geschäftsführer Jörg Mayer.

Die KfW weist zudem darauf hin, dass über das wohnwirtschaftliche Programm "Energieeffizient Bauen (153)" beim energieeffizienten Neubau auch Batteriespeicher gefördert würden. Zudem könnten Kredite für Batteriespeicher in Verbindung mit Erneuerbaren-Energien-Anlagen im Programm „Erneuerbare Energien Standard (270)“ beantragt werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.