IHS erwartet 2017 leichte Abkühlung der Photovoltaik-Nachfrage

IHS hat seine Prognose für die Entwicklung des Photovoltaik-Weltmarkts für 2015 und 2016 mit starken Zuwächsen bestätigt. Für 2015 gehen die Analysten demnach um ein 33-prozentiges Wachstum bei der Nachfrage auf 58,7 Gigawatt und nochmals 12 Prozent im kommenden Jahr auf 65,5 Gigawatt neu installierte Photovoltaik-Leistung im Jahr 2016 aus. Danach rechnen sie aber mit einer deutlichen Abkühlung des Photovoltaik-Weltmarktes, da es in China und den USA vor dem Hintergrund der politischen Entscheidungen zu einer geringen Nachfrage kommen werden.

Angesichts der starken Nachfrage im ersten Halbjahr 2016 und den bestehenden Anti-Dumping-Restriktionen für chinesische Hersteller in den USA sei nicht von einem Fallen der Modulpreise im ersten Halbjahr auszugehen. Bis zum zweiten Quartal 2016 dürften viele führende Modulhersteller und Waferproduzenten die Nachfrage kaum bedienen können wegen der hohen Nachfrage aus China und den USA. Diese Knappheit könnte trotz sinkender Polysilizium-Preise für höheren Waferpreisen führen, so die Einschätzung von Edurne Zoco, Analyst von IHS.

In den USA sollen die Steuervergünstigungen für Photovoltaik-Projekte ab 2017 deutlich sinken. In China müssen Projektierer ihre Kraftwerke bis Juni 2016 ans Netz anschließen, um noch die Fördersätze von 2015 zu erhalten. Vor diesem Hintergrund erwartet IHS für das zweite Halbjahr sinkende Durchschnittspreise entlang der Modulwertschöpfungskette. „Die globale Photovoltaik-Nachfrage wird sich 2017 verlangsamen, was zugleich in der zweiten Hälfte des Jahres 2016 die durchschnittlichen Modulpreise und Margen negativ beeinflussen wird“, sagte Zoco weiter.

Er erwartet den Aufbau von Lagerbeständen bei den Modulherstellern und einen deutlich stärken Modulpreisverfall als in diesem oder Anfang des kommenden Jahres. Angesichts des erwarteten Rückgangs des Photovoltaik-Kraftwerksgeschäfts in den USA sei für den Weltmarkt mit einer insgesamt leicht sinkenden Nachfrage zu rechnen. IHS geht für 2017 von einer neu installierten Photovoltaik-Leistung 65,5 Gigawatt weltweit aus, erklärt Analyst Ash Sharma auf Nachfrage von pv magazine. Allerdings könnten bis dahin in anderen Märkten noch Entscheidungen getroffen werden, die den US-Rückgang doch kompensieren könnten, sagte Zoco weiter.

Nach den derzeitigen Erwartungen rechnet IHS für 2018 mit einem Zubau von 68,4 Gigawatt und für 2019 von insgesamt 73,5 Megawatt. Die fünf größten Märkte weltweit werden nach Ansicht der Analysten China, die USA, Japan, Indien und Großbritannien sein. (Sandra Enkhardt)