Solarworld mit Umsatzplus von 30 Prozent

Die Solarworld AG hat in den ersten neun Monaten 25 Prozent mehr Solarmodule und Photovoltaik-Bausätze verkaufen können als im Vorjahr. Die Absatzmenge sei auf 755 Megawatt gestiegen. Der Umsatz habe sich im gleichen Zeitraum um 30 Prozent von 409 auf 532 Millionen Euro erhöht, teilte der Bonner Solarkonzern am Donnerstag mit. Das operative Ergebnis (EBIT ohne Sondereffekte) konnte Solarworld zwar verbessern aber es blieb in den ersten neun Monaten mit einem Minus von 18 Millionen Euro deutlich negativ. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) steigerte sich in diesem Zeitraum auf 15 Millionen Euro, nach 1,5 Millionen Euro als bereinigtes EBITDA-Ergebnis im Vorjahr.

Im September habe Solarworld erstmals wieder ein positives EBIT-Ergebnis ohne Sondereffekte erreichen können, hieß es weiter. Diesen Trend wolle der Photovoltaik-Hersteller auch im vierten Quartal fortsetzen. Ziel des Vorstands sei es, in den letzten drei Monaten ein positives EBIT-Ergebnis zu erreichen. Insgesamt solle 2015 der EBIT-Verlust von 44 Millionen Euro aus dem Vorjahr stark verbessert werden. Hoffnungen auf ein positives Ergebnis habe der Vorstand aufgrund der Verzögerungen der Umsetzung operativer Maßnahmen aber nicht. Das EBITDA-Ergebnis werde aber deutlich höher als die 1,6 Millionen Euro im Vorjahr ausfallen. Für das Gesamtjahr strebe Solarworld dabei einen Umsatz von mehr als 700 Millionen Euro an.

Wachstumstreiber des Geschäfts von Solarworld bleibt weiterhin der US-Photovoltaik-Markt. In den ersten neun Monaten sei der dortige Absatz um 61 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert worden. Auch in Deutschland habe Solarworld trotz rückläufigem Gesamtmarkt seine Absatzmenge an Photovoltaik-Produkten um 30 Prozent erhöhen können. (Sandra Enkhardt)