Oxis Energy und Anesco wollen Lithium-Schwefel-Batterien auf den Markt bringen

Teilen

Oxis Energy will für die geplante Markteinführung der eigenen Lithium-Schwefel (Li-S) Batteriespeichertechnologie mit der Firma Anesco zusammenarbeiten. Anesco ist auf die Beratung von Hausbesitzern, Gewerbetrieben und örtlichen Behörden spezialisiert, wenn es um Maßnahmen zur CO2-Reduktion und Energieeffizienz geht.
Die Li-S-Technologie von Oxis wird als sichere, zuverlässige und umweltfreundliche Alternative zur Lithium-Ionen-Speichertechnologie angepriesen. Außerdem seien die Gesamtkosten der Materialien geringer.  Ein Beispiel dafür sei Schwefel, das weniger als 200 US-Dollar pro Tonne koste, erklärte Oxis Sprecherin Gaenor Howells im Juni im Gespräch mit pv magazine. Daher seien die prognostizierten Kosten für Lithium-Schwefel-Batterien bei hochgefahrener Produktion geringer als die konkurrierenden Lithium-Ionen-Batterien. Howells verriet zudem, dass das Unternehmen einen Preis von 250 US-Dollar pro Kilowattstunde Speicherkapazität im Jahr 2020 anstrebt. (Ian Clover, übersetzt und bearbeitet von Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...