Große Batteriespeicher erobern die Stromnetze

Mehr als 700 Großspeicherprojekte haben die in unserer Marktübersicht vertretenen Anbieter bereits realisiert, mit insgesamt rund 215 Megawatt Leistung und 300 Megawattstunden Kapazität. Im Schnitt sind das etwa 430 Kilowattstunden pro Projekt, tatsächlich reichen sie von etwa 30 Kilowattstunden bis in den Multimegawatt-Bereich.

Immer häufiger gibt es Meldungen von neuen Großspeicherprojekten. Die Batteriespeicher zeigen dabei sehr vielfältige Einsatzmöglichkeiten und werden nach Meinung vieler Experten in Zukunft ein wichtiger Bestandteil der Stromnetze sein. Daher wollten wir wissen, wer die wichtigsten Akteure sind und welche Produkte sie anbieten. An unserer Übersicht der großen Speichersysteme haben sich 21 Anbieter beteiligt, davon 17 aus Deutschland. Lithiumvarianten gehören zu den am häufigsten verwendeten Batterietechnologien. Fünf Anbieter setzen auf die Redox-Flow-Technologie. Nur drei geben an, für Großspeicher nur oder auch Blei-Säure-Batterien einzusetzen.

Die meisten der in der Übersicht vertretenen Speicher beherrschen die Standardfähigkeiten, wie die Verschiebung von Strommengen und diverse Netzdienstleistungen sowie Offgrid- und Backup-Anwendungen. Unterschiede bestehen hier eher in der Systemauslegung für den jeweiligen Einsatz. Abheben wollen sich die Anbieter zum Beispiel mit eigenen Batteriemanagementsystemen, die nach ihrer Aussage jeweils besonders batterieschonend arbeiten, oder mit Energiemanagementsystemen, die besonders intelligent seien und zum Beispiel Mikronetze aufbauen und steuern können. Unterschiede findet man zudem bei den Kühlsystemen, die mit oder ohne Wasserkühlung arbeiten, oder bei den Kommunikationsschnittstellen. Viele Anbieter haben auch schlüsselfertige Containerlösungen im Angebot. Diese beinhalten je nach System Batterie, Leistungselektronik und Transformator in einem oder in separaten Containern. (Mirco Sieg)

Zur Marktübersicht „Große Batteriespeicher“

Details zu den interessantesten Projekten der Anbieter von Großspeichern finden Sie in der aktuellen Ausgabe von pv magazine Deutschland ab Seite 44.