Sonnenbatterie mit frischen Millionen

Die Sonnenbatterie GmbH hat in einer weiteren Finanzierungsrunde einen neuen Investor gewonnen. INVEN Capital stelle dem Speicherhersteller aus Wildpoldsried einen hohen einstelligen Millionen-Betrag zur Verfügung. Damit werde der weitere Wachstumskurs unterstützt, teilte Sonnenbatterie am Donnerstag mit. „Die Sonnenbatterie setzt konsequent auf Wachstum. Eine hohe Innovationsdynamik und die damit einhergehenden Investitionen in neue Technologien sind dafür ebenso notwendig wie die weitere Internationalisierung unserer Märkte“, sagte Sonnenbatterie-Geschäftsführer Christoph Ostermann.

Derzeit ist der Allgäuer Speicherhersteller vor allem dabei, sein US-Geschäft auszubauen. In der kommenden Woche will er auf der Intersolar North America seine ersten beiden Produkte für den US-Markt vorstellen. Ein Speichersystem für den privaten Photovoltaik-Dachanlagenmarkt und eines für den Kraftwerksmarkt, wie Ostermann vergangene Woche im pv magazine-Interview erklärte. Die Anfangsinvestitionen für den Markteintritt bezifferte er dabei mit etwa drei Millionen Euro. Erst kürzlich eröffnete Sonnenbatterie auch ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in den USA. Auch in Italien organisiert der Hersteller derzeit den Aufbau seiner Sonnenbatterie-Center. Für das nächste Jahr ist der Markteintritt in Australien und Großbritannien vorgesehen.

Neben INVEN Capital gehören auch eCapital, Munich Venture Partners (MVP) und SET Ventures zu den Investoren von Sonnenbatterie. Geschäftsführer Christoph Ostermann geht davon aus, dass im zweiten Halbjahr die Nachfrage nach Batteriespeichern in Deutschland nochmal kräftig anziehen könnte. Nach Angaben des Bundesverbands Solarwirtschaft hat sich die Zahl der installierten Speichersysteme bei Photovoltaik-Anlagen innerhalb eines Jahres auf 20.000 verdoppelt. Aber auch weltweit sieht Sonnenbatterie viel Entwicklungspotenzial und rechnet mit hohen Wachstumsraten. Sonnenbatterie hat nach eigenen Angaben bislang rund 8000 seiner Speichersysteme in weltweit sieben Ländern verkauft. (Sandra Enkhardt)