Silicor Materials neues Siliziumwerk in Island nimmt Formen an

Silicor Materials und MT Højgaard haben am vergangenen Freitag einen Vertrag für den Bau einer neuen Siliziumfabrik in Grundartangi (Island) geschlossen. In der Vereinbarung, die ein Volumen von 226,5 Millionen US-Dollar habe, sei der Entwurf, die Planung und die Konstruktion des Werks enthalten, das eine Jahreskapazität von mindestens 16.000 Tonnen Solarsilizium haben soll, teilte Silicor Materials mit. Baubeginn für die 121.000 Quadratmeter große Produktion sei voraussichtlich Anfang 2016.

Die Unterzeichnung des Vertrags mit dem dänischen Bauunternehmen folgt Ankündigungen von Silicor Materials über eine Equipment-Bestellung im mehrere Millionen Dollar-Bereich bei SMS Siemag sowie der Finalisierung der Einigung mit den lokalen Behörden über die Pacht des Landes.

Vor knapp einem Jahr hatte der kalifornische Hersteller von Silizium für die Photovoltaik-Industrie den Bau des Werks in Grundartangi angekündigt. In der Fabrik soll Silizium zu Kosten von neun US-Dollar pro Kilogramm gefertigt werden, wobei weitere Kostenreduktionen angestrebt würden, hieß es im Juli 2014. Etwa 400 Arbeitsplätze sollen mit dem neuen Werk entstehen. (Sandra Enkhardt)