Her mit den schwarzen Schafen! Teil 1: Modulqualität

Auf dempv magazine Roundtable „Qualität von Dachanlagen“ während der Intersolar Europe 2015 diskutierten 100 Experten aus Planung, Installation und EPC-Betrieben, wie eine ausreichende Modulqualität sicher gestellt werden kann. Es herrschte nahezu ein Konsens, dass im Prinzip umfangreiche, an den Einsatzort angepasste Stichprobentests sinnvoll wären – bloß sind sie für viele Betriebe ziemlich unrealistisch, da sie bei kleinen und mittleren Einkaufsvolumen schlicht zu viel kosten. Viele verlassen sich daher auf ihre Erfahrung mit Herstellern. Diese würde sich verbessern, wenn es einen Austausch zwischen den Experten gibt – so die Idee. Er darf nicht öffentlich sein und muss moderiert sein, damit die Aussagen überprüfbar und konstruktiv sind.

pv magazine  wurde gebeten, hier eine Plattform zum Austausch einzurichten. Dem wollen wir nachkommen, indem wir in einem ersten Schritt mit Ihrer Hilfe die Schwachstellen recherchieren, darstellen und mögliche Lösungen moderieren. Alle Hinweise werden vertraulich behandelt!!

Also schicken Sie uns bitte Ihre problematischen Erfahrungen: Nichteinhalten von Spezifikationen, zu schnelle Alterung, Probleme mit falschen Zertifikaten, mangelnde Solvenz bei Garantiefällen, nicht kulanter Service – sprich alles, worüber Sie sich in der Vergangenheit geärgert haben.



Bitte schicken Sie diese an:michael.fuhs@pv-magazine.com
 (Stichwort "Schwarze Schafe")

Wir behandeln sämtliche Emails vollkommen vertraulich. Alles was wir mit der Information machen, sprechen wir mit Ihnen ab.

Geschlossenes Webforum als nächster Schritt

Wir planen ferner ein geschlossenes Webforum einzurichten und zu moderieren. Das Forum soll nur für angemeldete Teilnehmer zugänglich sein, um einen geschützten Raum zu schaffen. Es soll möglich sein, entweder anonym über die pv magazine Redaktion oder innerhalb des geschlossenen Forums Erfahrungen auszutauschen – je nach Wunsch. Wir werden außerdem anbieten, zwischen Teilnehmern und Herstellern zu moderieren, um konstruktive Lösungen zu finden. Bitte schreiben Sie uns auch, wenn Sie in dieser Hinsicht Anregungen haben.

Wir brauchen mehr Transparenz. Es ist daher an der Zeit, offen zu reden. pv magazine möchte hier einen geschützten Raum schaffen, Erfahrungsaustausch ermöglichen und zwischen den Akteuren vermitteln, um eine Lösung zu finden!
 Helfen Sie uns und der gesamten Industrie, indem Sie sich äußern! Wir werden alle davon profitieren!

(siehe auchLeitfaden Qualität)

Dunkle Stellen im Elektrolumineszenzbild zeigen, dass die Solarzellen nicht mehr funktionieren. Hier sind siePID geschädigt. Aufnahmen: Adler Solar, Grafik: pv magazine/Harald Schütt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.