SAG Solarstrom zahlt ersten Abschlag an Anleihegläubiger

Die Anleihegläubiger der SAG Solarstrom AG i.L. erhalten einen ersten Teil ihres Geldes zurück. Am 26. Mai werde eine erste Abschlagszahlung in Höhe von 15 Prozent auf die festgestellten Forderungen der Gläubiger der Anleihe 2011/2017 und der Anleihe 2010/2015 erfolgen. Dabei sei das Geld bereits am vergangenen Donnerstag an die Depotbanken überwiesen worden. Diese würden die Teilausschüttung am 26. Mai dann an die Anleihegläubiger weiterreichen, teilte SAG Solarstrom i.L. nun mit. Das Unternehmen stellte klar, dass es sich dabei nicht um eine Schluss- oder Abfindungszahlung handele. Der Insolvenzverwalter erwartet eine Insolvenzquote von etwa 50 Prozent. Dies bestätigte er nochmals.

Die SAG Solarstrom musste im Dezember 2013 wegen verspäteter Zahlungszuflüsse in Höhe von mehr als 20 Millionen Euro Insolvenz anmelden. Ende Oktober 2014 wurde das insolvente Photovoltaik-Unternehmen dann von dem chinesischen Konzern Shunfeng Photovoltaic International für 65 Millionen Euro übernommen. Dies beinhaltete den gesamten Geschäftsbetrieb inklusiver aller Assets. Die Übernahme erfolgte auf dem Wege einer übertragenen Sanierung an die SF Suntech Deutschland GmbH. Der Geschäftsbetrieb der ehemaligen SAG Solarstrom wird seither unter dem Namen SAG Solar fortgeführt. (Sandra Enkhardt)