Fenecon und Ampard vernetzen Photovoltaik-Speicher

Teilen

Fenecon und Ampard wollen künftig als Anbieter von Regelenergie auftreten. Dafür würden nun die Pro Hybrid Speicher von Fenecon mit der Ampard Local Intelligence (ALI) ausgestattet, teilten die Unternehmen mit. Die Steuerungssoftware, die das Schweizer Unternehmen selbst entwickelt hat, optimiere vorrangig den Photovoltaik-Eigenverbrauch des Betreibers. Freie Leistungsreserven, also der Teil der neun Kilowatt Speicher-Wechselrichterleistung, der gerade nicht genutzt wird, werde an den Zentralrechner gemeldet. Damit könne Regelleistung vorgehalten werden, die zur Frequenzhaltung des Stromnetzes sekundenschnell zur Verfügung gestellt werden könne.

Je schneller man Regelleistung erbringen kann, desto werthaltiger ist sie, wie es weiter heißt. Schnelle und leistungsstarke Stromspeicher könnten daher auch die wertvolle Primärregelleistung anbieten. Wichtig sei dafür weniger die Batteriekapazität eines Speichers, sondern die Kilowatt der jederzeit verfügbaren Speicher-Wechselrichterleistung. „Daher haben wir unsere Batterie- und Stromspeicher-Produktpalette konsequent auf Leistung getrimmt,“ erklärte Franz-Josef Feilmeier, Geschäftsführer von Fenecon. Die Steuerungssoftware von Ampard werde für sehr kurze Leistungsimpulse der Solarstromspeicher von Fenecon genutzt. Der Batterieladezustand ändere sich dabei selten um mehr als ein Prozent, hieß es weiter.

Die Erbringung von Primärregelleistung sei aber nur eine mögliche Einnahmequelle, wenn Batteriespeicher mit Photovoltaik-Anlagen nichteinspeisend betrieben würden. Fenecon-Kunden, die ihr Speichersystem systemdienlich im Rahmen des virtuellen Kraftwerks betreiben, erhielten regelmäßige und garantierte Beteiligungszahlungen. Bislang sind es vorwiegend Betreiber fossiler Kraftwerke, die Regelleistung erbringen und dafür entlohnt werden. „Beim Einsatz eines Speichers wie dem Pro Hybrid lassen sich während der Speicherlebensdauer für den Speicherbesitzer circa 8000 Euro erwirtschaften“, erläutert Simon Summermatter, Vorstandschef von Ampard, die Einnahmemöglichkeiten. Das Unternehmen hat in der Schweiz die erforderliche Präqualifikation für die Erbringung von Primärregelleistung mit Batteriespeichern nach eigenen Angaben in Rekordzeit abgeschlossen. In Deutschland solle dieser Prozess in den kommenden Wochen beginnen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.