China baut 5,04 Gigawatt Photovoltaik im 1. Quartal zu

China scheint nun beim Photovoltaik-Zubau wirklich ernst zu machen. Allein im ersten Quartal sollen nach einem Bericht der Nationalen Energiebehörde NEA insgesamt Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 5,04 Gigawatt ans Netz gegangen sein. Dies meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg und verweist darauf, dass dies der kumulierten Photovoltaik-Leistung entspricht, die bislang in Frankreich installiert worden ist. 4,38 Gigawatt der neu installierten Kapazität entfalle auf Photovoltaik-Kraftwerke, während der Rest auf sogenannte distributed Photovoltaik-Projekte entfalle. Allein in der nordwestlichen Region Xinjiang seien in den ersten drei Monaten Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 1,1 Gigawatt zugebaut worden, so Bloomberg weiter.

Der Baubeginn für viele der neuen Photovoltaik-Anlagen sei bereits im vergangenen Jahr gewesen, nachdem sie ihre Genehmigungen von den Behörden erhalten hatten, sagt Nick Duan, Analyst von Bloomberg New Energy Finance (BNEF). Die Projektierer müssen mit der Umsetzung ihrer Photovoltaik-Projekte binnen eines Jahres nach Erhalt der Zusagen beginnen.

Erst jüngst hatte NEA das Photovoltaik-Zubauziel für dieses Jahr nochmals erhöht. Es werden nun 17,8 Gigawatt neu installierte Photovoltaik-Leistung 2015 angestrebt. Nun hat sie Bloomberg zufolge am Montag noch zu einem landesweiten Qualitätscheck der Photovoltaik-Projekte aufgerufen. Die lokalen Regierungen in China wurden aufgefordert, bis Ende Juli über die Inspektionsergebnisse zu berichten. Im vergangenen Jahr, als China eigentlich 14 Gigawatt Photovoltaik-Leistung neu installieren wollte, erreichte das Land nach NEA-Angaben am Ende nur für 10,6 Gigawatt. Ein Hauptgrund waren verschiedene Schwierigkeiten bei der Umsetzung von distributed Photovoltaik-Projekten. (Sandra Enkhardt)