Vikram Solar kooperiert mit Fraunhofer-ISE, Meyer Burger und Centrotherm

Teilen

Vikram Solar will künftig eng mit europäischen Zulieferern Meyer Burger und Centrotherm sowie den Wissenschaftlern des Fraunhofer- Institut für Solare Energiesysteme ISE zusammenarbeiten. Verträge zu den drei Kooperationen seien nun auf der Hannover Messe geschlossen worden, teilte das Unternehmen mit. Vikram Solar wolle damit seine Modulproduktion optimieren und eine eigene Zellproduktion aufbauen. Zudem solle es eine neue Solarakademie in Indien geben.

„Durch die Zusammenarbeit mit führenden Technologieanbietern und den besten Köpfen der Branche stärkt Vikram Solar seine Position als technologisch fortschrittlicher Photovoltaik-Hersteller“, Gyanesh Chaudhary, Managing Director und CEO von Vikram Solar. Das Fraunhofer-ISE werde den indischen Photovoltaik-Hersteller bei der Forschung und Entwicklung für die industrielle Verarbeitung von kristallinen Solarzellen und Modulen unterstützen. Vikram Solar erhofft sich von dieser Kooperation, sich schnell zu einem der größten integrierten Hersteller in der Solarindustrie entwickeln zu können.

"Nur Photovoltaik-Hersteller mit einer exzellenten Produktionstechnologie sind im sehr wettbewerbsintensiven PV-Markt erfolgreich. Das Fraunhofer ISE freut sich, Vikram Solar beim Aufbau einer Fertigungsanlage für Solarzellen der neuesten Technologie zu unterstützen und damit zur ‚Make in India‘-Initiative der indischen Regierung beizutragen“, erklärte Gerhard Stryi-Hipp, Leiter der Sparte Energiepolitik beim Fraunhofer ISE. Zusätzlich wollten Vikram Solar und das Fraunhofer-ISE gemeinsam eine Solarakademie in Indien aufbauen. Das Freiburger Institut wolle dafür Techniker und Experten mit praktischer Photovoltaik-Erfahrung zur Verfügung stellen, hieß es weiter.

Mit dem Schweizer Technologiekonzern Meyer Burger arbeitet Vikram Solar bereits zusammen. Der indische Photovoltaik-Hersteller nutzt dessen Produktionsanlagen. Nun sei auf der Hannover Messe eine Absichtserklärung über die Lieferung von ausgewählten Solarzellen- und Modulfertigungsanlagen unterzeichnet worden. Zudem wollten die beiden Unternehmen künftig ebenfalls bei der Forschung und Entwicklung in den Bereichen Materialen, Verfahren und Technologie kooperieren. Bei der Zusammenarbeit mit Centrotherm gehe es vor allem darum die Produktions- und Fertigungskompetenz des deutschen Unternehmens einzusetzen, um die Zelleffizienz bei Vikram Solar zu verbessern und die Produktivität zu steigern, hieß es weiter. Sowohl Vertreter von Meyer Burger als auch von Centrotherm begrüßten die Auswahl als bevorzugter Technologie- und Ausrüstungspartner durch Vikram Solar. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.