Loading… Erneuerbare 4.0!

Kennen Sie noch den blauen Bildschirm, auf dem mit weißer Schrift der "Schwere Ausnahmefehler" angezeigt wurde? Heute kommunizieren die Programme und Betriebssysteme netter mit uns, sie sagen "Oops – da ist wohl etwas schiefgelaufen" – mit dem gleichen Effekt: Nichts geht mehr und vielleicht sind viele Daten verloren gegangen. Also Runterfahren, Neustarten, Updates installieren.

Wenn man sich heute in der Solarbranche umhört, hat eigentlich jeder schon seine "Fehlermeldung" bekommen. Zumeist im netten Merkel-Duktus, wie auf dem Jahresempfang des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE): "Die Photovoltaik braucht eine gewisse Atempause". Mittlerweile sind dabei Hunderttausende Jobs weggefallen. Oops.

Also Runterfahren, Neustarten, Updates installieren. Aber auf welche Version sollen wir updaten? Mein Vorschlag: überspringen wir die Version 3.0 und gehen wir gleich zu den "Erneuerbaren 4.0". Wir sollten schneller sein als die alte Industrie. Deren Wellen werden ja meist mit griffigen Schlagworten versehen, die auch erstaunlich gut auf die Solarbranche passen: "Mechanisierung" (1.0), "Massenproduktion" (2.0), "Digitale Revolution" (3.0) und "Internet der Dinge" (4.0). Eines der Kennzeichen der Industrie 4.0 ist, dass Netzwerke nahezu in Echtzeit gesteuert und optimiert werden können. Das machen wir auch!

Nach zwei Jahren in Chile, einem idyllischen PV-Markt mit hohen Wachstumsraten und großen Projekten, komme ich wieder und merke: die bisherigen Branchengrenzen haben sich verschoben. Viele meiner Freunde und Ex-Kollegen aus der PV-Branche machen jetzt in Energiesystemen. Neue, vernetzte Lösungen sind fast schon zum Mainstream geworden: es werden Hybridlösungen angeboten, die Erneuerbaren werden gespeichert und auf Systemebene integriert. Wenn das nicht 4.0 ist! Da können wir vorangehen, das wird der nächste Exportschlager aus Deutschland.

Natürlich, das System ruckelt noch. Das Update kann nur schwer runtergeladen und installiert werden, weil… bleiben wir im Bild: Weil wir keinen diskriminierungsfreien Zugang zum Downloadanbieter haben. Die aktuelle Bundesregierung hat kein Interesse, den Ausbau der Erneuerbaren voranzubringen. Sie sagt das natürlich netter: "Die Photovoltaik braucht eine gewisse Atempause". Doch in der Zwischenzeit entstehen neue, kraftvolle Lösungen – die den Ausbau der dezentralen Energieversorgung noch weiter beschleunigen. Es liegt ja in unserer DNA, dass wir uns nicht von Widerständen beirren lassen: also bringen wir die Erneuerbaren 4.0 voran!

Büro F ist ein Berliner Start-Up Marktforscher, gegründet im Jahr 2014. Wir sind spezialisiert auf Märkte für erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Auf der Grundlage gründlicher Recherchen und Befragungen erstellen wir Marktanalysen und Evaluierungen. Darüber hinaus bieten wir Marktzugang durch die Vermittlung von Geschäftspartnern in Deutschland und Südamerika.

Website:www.burof.deKontakt: Stephan Franz,stephan.franz@burof.de