IHS: Fast 500 Gigawatt Photovoltaik-Leistung bis 2019

Die installierte Photovoltaik-Leistung wird nach einer Schätzung von IHS im Jahr 2019 bei 498 Gigawatt liegen. Dies seien 177 Prozent mehr als noch 2014, so die Analysten. Dabei sei eine über die Jahre weiter anziehende Nachfrage zu erwarten, wobei eine Vielzahl von Gigawatt-Märkten die Volatilität des Marktes reduzieren werde. Bis 2019 sei ein Wachstum der jährlichen, globalen Nachfrage auf 75 Gigawatt zu erwarten. Bereits im letzten Jahr hätten sich die Auslastungsraten bei der Produktion der Photovoltaik-Hersteller deutlich erholt. Dieser Trend werde sich bis 2019 fortsetzen, so Susanne von Aichberger, Analystin bei IHS Technology.

Gegenüber 2014 liegen die Erwartungen beim Zubau IHS zufolge damit um 66 Prozent höher. Im vergangenen Jahr sei die Hälfte der Nachfrage aus China und Japan gekommen. Die USA, Großbritannien und Deutschland hätten zusammen ein weiteres Viertel der Photovoltaik-Nachfrage abgedeckt. In den Jahren bis 2019 sei nun zu erwarten, dass in 11 Ländern weltweit der jährliche Photovoltaik-Zubau über die Marke von einem Gigawatt steige. „Diese große Zahl an Ländermärkten reduziert das Risiko einer weiteren Explosion des Photovoltaik-Weltmarktes und von Überkapazitäten. Eine steigende Zahl von Märkten beginnt mit der Nach-Einspeisevergütungsära und treibt die Integration der Photovoltaik in den Energiemarkt voran.

Beim Preis für kristalline Photovoltaik-Standardmodule erwartet IHS zwischen 2015 und 2019 einen Preisrückgang um 27 Prozent auf 0,45 US-Dollar pro Watt. Der Anteil von Dünnschichtmodulen wird von acht Prozent in diesem Jahr auf sieben Prozent im nächsten Jahr sinken. Dieser Anteil von Dünnschicht an produzierten Modulen wird bis 2019 stabil bleiben, wie es weiter heißt. (Sandra Enkhardt)