Unerwartet positive Rede des neuen Energie- und Klimakommissars Arias Cañete

Teilen

Viel Skepsis und schlimme Befürchtungen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien und der Klimaschützer schlugen dem spanischen EU-Energie- und Klimakommissar Arias Cañete bei seiner Ernennung entgegen. Seine persönlichen Ölgeschäfte wurden als Indiz gewertet, dass er keine ambitionierte Klima- und Energiepolitik angehen würde – ganz in der Tradition seines Vorgängers Oettingers. Dieser ließ ja keine Gelegenheit aus, Klimaschutz und Energiewende als Belastung für die Wirtschaft zu diffamieren. Oettinger trägt damit eine Hauptschuld am Niedergang der politischen Unterstützung der erneuerbaren Energien auf EU Ebene, an vielen nationalen Entscheidungen, bis hin zur verheerenden EEG-Novelle von Bundesminister Gabriel.

Um so überraschender nun die erste Rede zu erneuerbaren Energien von Arias Cañete gestern in Brüssel. Er verband völlig richtig die Klimaschutzwirkung der erneuerbaren Energien mit ihrem Beitrag zur Energiesicherheit und zur Senkung der hohen EU-Importkosten in der Energieversorgung. Ja, er betonte sogar die Rolle von Genossenschaften für den dezentralen Ausbau der Erneuerbaren Energien und auch das Ziel, Europa zum Weltmarktführer der Branche zu machen. Es wird sicherlich nicht einfach, diese Position zurückzuholen, nachdem die vorherige EU-Kommission alles getan hat, diese Vorreiterrolle der EU aktiv zu zerstören und an China und USA abzugeben.

Es bleibt nun zu hoffen, dass diesen durchaus positiven Zielen und Worten auch die entsprechenden von Cañete angekündigten EU-Richtlinien folgen werden. Dies wird angesichts der Hardliner in der EU, von Atom-England bis Kohle-Polen, nicht einfach werden. Diese Rede gibt nun zumindest ein Fundament, auf welches alle Kämpfer für erneuerbare Energien sich berufen können und von Cañete eine dezentrale auf Energiegemeinschaften basierende Ablösung der konventionellen Energiewirtschaft einzufordern, ganz im Sinne der Ziele für die europäische Energiesicherheit und des Klimaschutzes.

Lesen Sie hier seine Rede im vollen englischen Wortlaut:http://bit.ly/1BTY149 — Der Autor Hans-Josef Fell saß für die Grünen von 1998 bis 2013 im Deutschen Bundestag. Der Energieexperte war im Jahr 2000 Mitautor des EEG. Seit kurzem ist er Präsident der Energy Watch Group. Mehr zu seiner Arbeit finden Sie unterwww.hans-josef-fell.de. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.