Eon macht Rekordverlust von 3,2 Milliarden Euro amtlich

Teilen

Eon hat am Mittwoch seine Geschäftszahlen für 2014 vorgelegt und damit Berichte bestätigt, dass es einen Rekordverlust von 3,2 Milliarden Euro eingefahren hat. Dieser liege vor allem in den bereits im Dezember 2014 angekündigten Wertberichtigungen – überwiegend aus dem Kraftwerksgeschäft in Großbritannien, Schweden und Italien – begründet, teilte der Düsseldorfer Energiekonzern mit. Allerdings habe Eon bereits die Ziele der Verringerung seiner jährlichen Kosten durch das Programm „Eon 2.0“ zum Ende des vergangenen Jahres erreicht. Ursprünglich sollte das im Sommer 2011 gestartete Restrukturierungsprogramm bis Ende dieses Jahres laufen.

Die Ergebnisse hätten im Wesentlichen innerhalb der Erwartungen gelegen, hieß es weiter. Das EBITDA sei auf 8,3 Milliarden Euro gesunken, nach 9,2 Millionen Euro im Vorjahr. Allerdings habe es positive Effekte durch die Kosteneinsparungen sowie durch bessere Ergebnisse in den Sparten Erzeugung, erneuerbare Energien und Exploration & Produktion gegeben. So habe sich das Geschäft mit Photovoltaik und Windkraft „erfreulich“ entwickelt und habe um 20 Prozent zugelegt, teilte Eon weiter mit. Die Sparte Erzeugung habe vor allem von Sondereffekten in Deutschland und Italien profitiert.“ Das EBITDA der Einheiten Deutschland, Weitere EU-Länder und Globaler Handel ging erwartungsgemäß zurück“, hieß es weiter zu den Zahlen. Der nachhaltige Konzernüberschuss fiel Eon zufolge binnen Jahresfrist von 2,1 auf 1,6 Milliarden Euro.

Trotz des Rekordverlustes schien Eon-Finanzvorstand Klaus Schäfer mit den Ergebnissen nicht unglücklich: "Die Ergebnisse 2014 können uns angesichts immer noch schwieriger Marktentwicklungen in vielen Ländern alles in allem zufrieden stellen, zumal unsere Kostensenkungen sich über alle Bereiche positiv und strukturell auswirken und wir einige Unternehmensteile erfolgreich verkaufen konnten.“ Zudem richtete Schäfer den Blick nach vorn. „Für das Jahr 2015 erwartet Eon ein EBITDA zwischen 7,0 und 7,6 Milliarden Euro und einen nachhaltigen Konzernüberschuss zwischen 1,4 und 1,8 Milliarden Euro. Auch in diesem Jahr wollen wir in profitables Wachstum investieren und zudem die neue strategische Ausrichtung gezielt unterstützen", sagte er.

Eon hatte Ende vergangenen Jahres seine Pläne zur Aufspaltung des Konzerns vorgestellt. So soll sich die eine Gesellschaft vollständig auf erneuerbare Energien, Netze und Kundenlösungen konzentrieren, während die konventionellen Erzeugungskapazitäten und der globale Energiehandel in eine eigenständige neue Gesellschaft unter neuem Namen überführt werden sollen. Eon reagiert mit dieser Aufspaltung auf die tiefgreifenden Veränderungen auf den Energiemärkten. „"Die neue Energiewelt wird vor allem von Kundenwünschen, technischer Innovation und Digitalisierung bestimmt“, erklärte Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen auch bei der Vorstellung der Geschäftszahlen. Dennoch sei auch die „klassische Energiewelt“ weiterhin von großer Bedeutung. „Auf dem Feld der sicheren Energieversorgung wird die abzuspaltende Gesellschaft ab 2016 eine führende Rolle spielen. In der künftigen Aufstellung werden die zwei Unternehmen fokussierte Lösungen für ihre jeweiligen Zielgruppen anbieten und mit ihren Geschäftsmodellen unterschiedliche Investoreninteressen ansprechen“, so Teyssen weiter. 2015 markiere nun den Übergang zu einem neuen Kapital. Im zweiten Quartal wolle Eon erste Details zur neuen Gesellschaft bekanntgeben. Die Vorbereitungen dafür kämen gut voran, sagte Teyssen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.