Apple will 848 Millionen US-Dollar für Solarstrom von First Solar ausgeben

Teilen

Apple hat die Zahlung von 848 Millionen US-Dollar, umgerechnet rund 750 Millionen Euro, für Solarstrom aus dem Photovoltaik-Projekt „California Flats Solar“ in Monterey County im US-Bundesstaat Kalifornien an First Solar zugesagt. Beide Seiten hätten einen 25-jährigen Stromabnahmevertrag (PPA) für 130 Megawatt aus dem insgesamt 280 Megawatt großes Projekt unterzeichnet. Es sei der größte Vertrag mit einem gewerblichen Abnehmer für Solarstrom, den es bislang gegeben habe, heißt es bei First Solar.

Die Abnahmezusage von Apple ist nach Angaben des US-Unternehmens wesentlich für die Realisierung des Photovoltaik-Projekts gewesen. Der Baubeginn für den Solarpark sei für Mitte des Jahres geplant. Bis Ende 2016 soll er dann komplett fertiggestellt sein. Der Energieversorger Pacific Gas & Electric habe für die restlichen 150 Megawatt des Projekts einen separaten Abnahmevertrag mit First Solar geschlossen, hieß es weiter.

Im Januar hatten die zuständigen Planungsbehörden in Kalifornien das Projekt genehmigt. Die Aufsichtsgremien würden die endgültige Genehmigung voraussichtlich in diesen Tagen erteilen. First Solar sieht eine große Perspektive für die Realisierung von Photovoltaik-Kraftwerken in der direkten Belieferung von Gewerbe- und Industriekunden mit Solarstrom. Der PPA mit Apple sei die erste derartige Vereinbarung, die das Photovoltaik-Unternehmen nun abschließen konnte. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.