Solar-Fabrik: Vorläufiges Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet

Teilen

Das Amtsgericht Freiburg hat das vorläufige Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung für die Solar-Fabrik AG und die Tochtergesellschaft Solar-Fabrik Wismar GmbH am Mittwoch angeordnet. Am Montag hatte der Vorstand des Photovoltaik-Herstellers entsprechende Anträge für die Einleitung eines sogenannten Schutzschirmverfahrens gestellt. Zum vorläufigen Sachwalter für die Solar-Fabrik AG bestellten die Richter den Freiburger Rechtsanwalt Thomas Kaiser und für die Tochtergesellschaft Uwe Rottler. Beide arbeiten für die Kanzlei Kaiser & Sozien.

Mit der Eröffnung des vorläufigen Verfahrens rückt nun auch Thomas Oberle in den Vorstand der Solar-Fabrik auf. Dies hatte das Photovoltaik-Unternehmen bereits am vergangenen Freitag angekündigt. Oberle solle als erfahrener Insolvenzverwalter und Sanierungsberater die Restrukturierung des Freiburger Unternehmens unterstützen.

Die Entscheidung für den Insolvenzantrag begründete der Solar-Fabrik-Vorstand mit dem massiven Einbruch der Nachfrage und dem Preisverfall bei Solarmodulen. Dieser Trend werde nach Einschätzung des Herstellers in Europa auch in den kommenden Monaten weiter anhalten. Seit November 2014 bedinden sich die Mitarbeiter in Kurzarbeit. Mit andauernder Kurzarbeit drohe nun ein weiterer Rückgang der liquiden Mittel sowie eine Zahlungsunfähigkeit der Solar-Fabrik im 2. Quartal, hieß es weiter. Ziel des Schutzschirmverfahrens sei es nun, die Restrukturierung der Gesellschaften „möglichst frühzeitig anzugehen“. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.