RWE und Eon haben zu kämpfen

Teilen

Milde Winter, sinkende Börsenstrompreise, Währungsturbulenzen, Atomausstieg, immer mehr Erneuerbare im Energiemix – die Energieriesen RWE und Eon haben weiterhin wenig Freude am Geschäft. Beide Konzerne haben am Mittwoch und Donnerstag für die ersten neun Monates 2014 Zahlen vorgelegt, welche die für die großen Versorger schwierige Gesamtsituation spiegeln. Sonderlich geknickt angesichts der Ergebnisse zeigten sich die Unternehmen aber nicht, beide bezeichneten die Zahlen als erwartungsgemäß. Eingeknickt sind allerdings die Gewinne.

Bei Eon ist der Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf 81,35 Milliarden Euro gesunken (Vorjahresperiode: 89,33 Milliarden Euro). Dabei verschlechterte sich das EBITDA auf 6,64 Milliarden Euro (Vorjahresperiode: 7,13 Milliarden Euro). Und der nachhaltige Konzernüberschuss, also das um Sondereffekte bereinigte Nettoergebnis, lag nach den ersten drei Quartalen nur noch bei 1,44 Milliarden Euro (Vorjahresperiode: 1,9 Milliarden Euro). Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern weiterhin ein EBITDA zwischen 8 und 8,6 Milliarden Euro und einen nachhaltigen Konzernüberschuss zwischen 1,5 und 1,9 Milliarden Euro.

Bei RWE nahm der Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf 35,29 Milliarden Euro ab (Vorjahresperiode: 38,7 Milliarden Euro). Das EBITDA sank auf 4,7 Milliarden Euro (Vorjahresperiode: 6 Milliarden Euro), der nachhaltige Konzernüberschuss auf 763 Millionen Euro (Vorjahresperiode: 1,9 Milliarden Euro). Wie auch Eon bezeichnet RWE diese Entwicklungen als planmäßig und hält daher ebenfalls an den Prognosen für das Gesamtjahr 2014 fest. Demnach soll bei RWE das EBITDA voraussichtlich in der Größenordnung von 6,4 bis 6,8 Milliarden Euro. Euro liegen und das nachhaltige Nettoergebnis bei 1,2 bis 1,4 Milliarden Euro.

Angesichts der aktuellen Geschäftszahlen gerieten die Aktien von Eon und RWE wieder stärker unter Druck. Einige Analysten sehen die Papiere der großen Versorger inzwischen sogar als Zocker-Aktien. Ein fundamentaler Wandel: Noch vor wenigen Jahren galten sie als „Witwen- und Waisenpapiere“ mit geringem Risiko und sicherer Rendite. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.