IBC Solar erweitert Photovoltaik-Großhandel

IBC Solar erweitert sein Fachpartner-Netzwerk in Deutschland und betreut zukünftig die deutschen Distributionskunden von Frankensolar. Das teilte das Systemhaus am Donnerstag mit. Die Nürnberger Frankensolar-Gruppe habe die Tätigkeit als Photovoltaik-Fachgroßhändler zum 31. Oktober 2014 eingestellt und konzentriere sich jetzt ganz auf das Projektgeschäft. IBC Solar war der Pressemitteilung zufolge bislang mit rund 600 Fachpartnern deutschlandweit vertreten. Mit den neu hinzukommenden Distributionskunden will das Photovoltaik-Systemhaus nun gezielt die Regionen abdecken, in denen bisher Frankensolar besonders präsent war.

Die Frankensolar-Gruppe hatte die Einstellung ihres Photovoltaik-Großhandelsgeschäft bereits Ende September gemeldet. Das Nürnberger Unternehmen will damit die Geschäftstätigkeiten an die aktuellen Marktgegebenheiten anpassen. Wie Frankensolar damals mitteilte, seien die Umsatzzahlen des Photovoltaik-Großhandels seit Monaten rückläufig, eine Besserung sei nicht in Sicht. Das Photovoltaik-Unternehmenwill im Gegenzug den Geschäftsbereich Projektmanagement weiter ausbauen. Dabei soll es um die Konzeptionierung und Errichtung dezentraler erneuerbarer Energienanlagen gehen, nicht nur um Photovoltaik-Anlagen. Hinzu komme der Bereich der Eigenverbrauchsanlagen, also die Einbindung von Speichersystemen und Steuerungseinrichtungen.

In den vergangenen Monaten sind bereits mehrere Photovoltaik-Großhändler in Deutschland vom Markt verschwunden. Zuletzt hatte AS Solar Insolvenz anmelden müssen und kurze Zeit später seinen Geschäftsbetrieb eingestellt. Zuvor übernahm Energiebau die Kunden des insolventen Konkurrenten Donauer Solartechnik, und Saint Gobain kündigte an, seine für den Großhandel zuständige Tochter Solarkauf vom Markt zu nehmen. Anschließend übernahm aber Luxra die Marke Solarkauf und führt seither das Großhandelsgeschäft mit Photovoltaik-Komponenten weiter. (Petra Hannen)

Die Entwicklungen im Photovoltaik-Großhandel in Deutschland sind ein wichtiges Thema in unserer kommenden Novemberausgabe.Sichern Sie sich jetzt schon ihr Abo.