Solarcity weiter mit Verlusten

Im dritten Quartal musste Solarcity einen Verlust von 70,1 Millionen US-Dollar hinnehmen. Damit weitete das US-Photovoltaik-Unternehmen gegenüber dem 2. Quartal 2014 mit 47,7 Millionen US-Dollar und gegenüber dem 3. Quartal 2013 mit 37,8 Millionen Euro weiter aus. Beim Umsatz gelang dem Unternehmen zwar mit 20 Prozent eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorquartal, es blieb aber leicht hinter den Erwartungen zurück. Der Umsatz erreichte im dritten Quartal eine Höhe von 58,34 Millionen US-Dollar, erwartet wurden 60 Millionen Euro. Dennoch ist es eben eine deutliche Steigerung. Bei den Auftragseingängen erreichte Solarcity im dritten Quartal einen Wert von 230 Megawatt – nach 91 Megawatt im Vorjahresquartal ebenfalls ein kräftiger Zuwachs. Im dritten Quartal seien Photovoltaik-Projekte mit 137 Megawatt installiert worden. Auch dies erfüllte nicht ganz die Erwartungen. Solarcity musste daher auch seine Prognosen für das gesamte Geschäftsjahr nach unten korrigieren. Für 2014 gehe das Unternehmen nun von 505 bis 520 Megawatt installierter Photovoltaik-Leistung aus, zuvor waren es 500 bis 550 Megawatt.

Solarcity gehört zu den führenden Photovoltaik-Leasing-Anbietern in den USA. Es ist dabei vor allem auf dem privaten Dachanlagenmarkt stark. Im Bereich gewerblicher Dachanlagen sind nur Photovoltaik-Projekte mit einer Gesamtleistung von 18 Megawatt realisiert worden. Dies entspricht in etwa dem Niveau des Vorjahresquartals. Künftig habe Solarcity daher das Ziel, stärker im gewerblichen Dachanlagensegment in den USA vertreten zu sein. Ein erster Schritt dahin sei die Realisierung von Projekten für namhafte Kunden wie eBay, Walmart und Intel, die Solarcity jüngst abgeschlossen habe. (Ian Clover; übersetzt und bearbeitet von Sandra Enkhardt)