Hanwha Q-Cells: Solarmodule für gewerbliche PV-Dachanlage von Rhein Energie

Der kommunale Energie- und Trinkwasserversorger Rhein Energie AG hat eine weitere Photovoltaik-Anlage in Betrieb genommen. Auf den Dächern einer Lagerhalle der Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (AVG) Köln seien Solarmodule von Hanwha Q-Cells mit einer Gesamtleistung von 320 Kilowatt installiert worden. Die Photovoltaik-Anlage sei bereits vor rund einem Monat ans Netz gegangen, teilte der Photovoltaik-Hersteller nun mit. Der Solarstrom werde vollständig in Netz eingespeist. Der jährliche Ertrag der Photovoltaik-Anlage werde voraussichtlich bei rund 290.000 Kilowattstunden Solarstrom liegen, was den Jahresbedarf von etwa 90 Haushalten deckt.

Mit der Installation der Photovoltaik-Anlage wollen sowohl Rhein Energie als auch Hanwha Q-Cells darauf hinweisen, dass die Wirtschaftlichkeit solcher Systeme in Deutschland immer noch gegeben ist. "Wir setzen auf Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und haben uns das Ziel gesetzt, unser Photovoltaik-Anlagenportfolio stark zu erweitern", sagt Thomas Zerres, bei der Rhein Energie Leiter Erneuerbare Energien Bio- und Solarenergie. Insgesamt verfüge das Unternehmen mittlerweile über 16 Photovoltaik-Anlagen, die Hälfte davon sei im Kölner Stadtgebiet installiert. Insgesamt verfügten sie über eine Gesamtleistung von gut 18 Megawatt. Ein Sprecher der AVG Köln kündigte an, dass die Installation weiterer Photovoltaik-Anlagen folgen werde. Hanwha Q-Cells arbeitet derzeit daran, sein Geschäft mit gewerblichen Dachanlagen in Deutschland weiter auszubauen. „Über Gewerbe- und Industrieunternehmen hinaus gewinnen auch Kommunalunternehmen mit Photovoltaik-Anlagen. In Zukunft werden wir in diesem Segment weiter wachsen, ergänzt Michael Geib, bei Hanwha Q-Cells Vertriebsleiter für Deutschland. (Sandra Enkhardt)