EDF-Chef sieht RWE und Eon vor dem Abgrund

Teilen

Der Chef des französischen Energiekonzerns EDF hat massive Kritik an Eon und RWE sowie dem deutschen Energiemarkt geäußert. Der deutsche Energiemarkt sei ein „Desaster“, sagte er in einem Interview mit der Financial Times. "Die zwei wichtigsten Unternehmen, RWE und Eon, sind unter riesigem Druck. Eines ist mehr oder weniger tot, das andere ist in einer sehr schwierigen Situation", zitiert die Nachrichtenagentur dpa-AFX den EDF-Chef Henri Proglio. Beide Konzerne müssen Umsatzeinbußen und Verlust hinnehmen und machen dafür größtenteils die Energiewende in Deutschland verantwortlich.

Eine Anfrage von pv magazine bei EDF mit der Bitte, die Ansichten von Proglio zu präzisieren, blieb zunächst unbeantwortet. Der französische Konzern freut sich derzeit über die Genehmigung seiner Milliarden-Beihilfen für den Bau des neuen AKW Hinkley Point C in Großbritannien. Es sind die Zahlung einer Einspeisevergütung sowie die Absicherung der Darlehen in dem Vertrag vorgesehen, den die EU-Kommission am Mittwoch bewilligte. EDF will das AKW 2023 in Betrieb nehmen.

Eon wollte auf Anfrage die Äußerung von Proglio nicht kommentieren. Bei RWE steht eine Rückmeldung noch aus. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.