Sonnenbatterie mit temporären Lieferengpässen

Teilen

Die Sonnenbatterie GmbH hat derzeit mit Lieferengpässen bei seinem Speichersystem eco zu kämpfen. Es gebe Verzögerungen bei einem Vorlieferanten im Elektronikbereich, bestätigte Sonnenbatterie-Geschäftsführer Christoph Ostermann eine Anfrage von pv magazine. In den kommenden zwei Wochen werde das Problem hoffentlich gelöst sein. „Derzeit können wir rund 20 Prozent weniger ausliefern“, sagte Ostermann. Es sei bedauerlich, dass es dadurch in einzelnen Fällen zu Unannehmlichkeiten kommen könne, wenn bereits feste Installationstermine vor Ort ausgemacht seien. Daher arbeite Sonnenbatterie mit Hochdruck daran, den Engpass zu beheben.

Derzeit befindet sich Sonnenbatterie in der Ramp-up-Phase seiner Produktion. Bis zum Jahresende sollen die Kapazitäten deutlich vergrößert werden. Dies ist angesichts der Nachfrage nach dem Lithium-Batteriespeicher des Herstellers auch dringend erforderlich. „Wir sind bereits bis zum Jahresende ausverkauft“, sagt Ostermann weiter. Die Nachfrage sei noch besser als gedacht. Daher habe der Hersteller auch keine Speichersysteme auf Lager, die er nun an die Kunden weitergeben könne.

pv magazine erreichte zudem Kritik am Vertriebssystem von Sonnenbatterie. So verlange der Batterie-Hersteller eine Mindestabnahmemenge von seinen Vertriebspartnern vor Ort. Ostermann verteidigte dieses System, da Sonnenbatterie mit Exklusivpartnern für die einzelnen Regionen zusammenarbeite. Die Mindestbestellungen für die Batteriespeicher richte sich dabei auch individuell nach der Größe der abgedeckten Landkreise, so Ostermann.

Ende Juli hatte Sonnenbatterie begonnen die Serienproduktion seines Lithium-Batteriespeichers eco hochzufahren. Für die Massenfertigung sei die Produktionsfläche am Standort Wildpoldsried verdoppelt worden. Die Anzahl der produzierten Batteriespeicher soll schrittweise gesteigert werden. Bis zum Jahresende sei es das Ziel, 2500 Speichersysteme auszuliefern, hieß es Ende Juli. Die Basisversion der Sonnenbatterie eco mit 4,5 Kilowattstunden bietet das Unternehmen für einen Preis von 5900 Euro an. Nach eigenen Angaben konnte Sonnenbatterie mit seiner vierten Produktgeneration die Produktionskosten um 50 Prozent senken und ist damit konkurrenzfähig zu Bleibatterien. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.