18 Millionen Euro für organische Photovoltaik von Heliatek

In der C-Finanzierungsrunde hat das Unternehmen Aqton des BMW-Erben Stefan Quandt zusammen mit weiteren Unternehmen wie Bosch, BASF, Innogy Venture Capital, Wellington Partners und Ecapital rund 18 Millionen Euro für die Entwicklung von organischen Solarfolien von Heliatek zur Verfügung gestellt. Nach Angabe von Heliatek wurden damit seit Gründung des Unternehmens im Jahr 2006 rund 46 Millionen Euro für die Entwicklung der Technologie und deren Markteinführung eingeworben.

Heliatek liefert derzeit Prototypen von Solarfolien an Baumaterialproduzenten sowie Automobilhersteller und deren Zulieferer. „Das neue Kapital hilft uns dabei, die gesteckten operativen Ziele und Vertriebsziele bis 2016 umzusetzen“, erklärt Thibaud Le Séguillon, CEO bei Heliatek. Dazu gehöre auch die Produktionseinführung des transparenten HeliaFilm bis Mitte nächsten Jahres.

Laut eigener Aussage hält Heliatek derzeit den Weltrekord von 12 Prozent Zelleffizienz für lichtundurchlässige organische Solarzellen. Für Zellen mit einer Transparenz von bis zu 40 Prozent hat das Unternehmen noch in diesem Jahr eine Zelleffizienz von mehr als 7 Prozent angekündigt. (Mirco Sieg)

In der pv magazine Printausgabe September 2014 finden Sie Schwerpunkte zu Innovationen in der Solarbranche und jungen Unternehmen im Energiemarkt unter anderem mit Analysen zum Umfeld für relevante Start-ups.Zum digitalen Heftarchiv

Das Forum Solarpraxis am 27.11. und 28.11. bietet Start-ups die Möglichkeit, sich der Branche vorzustellen, am Vorabend-Event und am ersten Tag in Elevator Pitches.Zum Programm