Bundesnetzagentur erwartet keinen Stromengpass in Deutschland

Teilen

Die Bundesnetzagentur hat Sorgen, es könnte im Winter 2014/2015 zu einem Stromengpass in Süddeutschland zurückgewiesen. Die Behörde sieht sich gut aufgestellt. Die durch die Energiewende entstandene Lücke von knapp 3100 Megawatt sei fast komplett durch Lieferverträge abgedeckt, sagte Peter Franke, Vizepräsident der Bundesnetzagentur, auf dem Deutschen Energiekongress nach einer Reuters-Meldung. Nur noch 64 Megawatt würden fehlen, um die Lücke zu schließen. Dafür zeichneten sich aber Lösungen ab, sagte Franke demnach weiter.

Im Mai hatte das Bundeswirtschaftsministerium bekanntgegeben, dass die für den Winter 2013/14 vorgehaltenen 2540 Megwatt Reservekapazität aufgrund des milden Wetters nicht gebraucht worden waren. Die Bundesnetzagentur hatte zu diesem Zeitpunkt bereits den Reservebedarf für die kommenden Winter ermittelt und an die Übertragungsnetzbetreiber weitergegeben. 2014/2015 werden danach Reservekraftwerke mit einer Erzeugungsleistung in Höhe von 3091 Megawatt benötigt. Im Zeitraum 2015/2016 sollen es 6000 Megawatt und im Zeitraum 2017/2018 schließlich 7000 Megawatt sein. Ein erheblicher Teil dieser Erzeugungskapazitäten war der Bundesnetzagentur zufolge durch bestehende vertragliche beziehungsweise gesetzliche Bindungen bereits im Mai gesichert. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.